Gänsbrunnen
Dieses Pfarrhaus soll jetzt verkauft werden

Die Rechnung 2010, das Sanierungskonzept der Kirche St. Joseph, der Verkauf des Pfarrhauses sowie die Aufnahme von Fusionsgesprächen mit Welschenrohr beschäftigte die Versammlung der Kirchgemeinde.

Merken
Drucken
Teilen
Da die Pfarrstelle nicht mehr besetzt ist, wird das Pfarrhaus neben der Kirche St. Joseph schon seit längerem vermietet. Alois Winiger

Da die Pfarrstelle nicht mehr besetzt ist, wird das Pfarrhaus neben der Kirche St. Joseph schon seit längerem vermietet. Alois Winiger

Solothurner Zeitung

Josef Zimmermann (Rüttenen) als Berater des Kirchgemeinderates orientierte an der Kirchgemeinde-Versammlung, dass das Pfarrhaus verkauft werden soll. Es ist nicht wahrscheinlich, dass nach Bildung eines Pastoralraumes die Kirchgemeinde Gänsbrunnen nochmals einen eigenen Pfarrer anstellen wird.

Das Pfarrhaus ist denn auch seit über 20 Jahren fremdvermietet. Bei einer allfälligen Wiederbesetzung der Pfarrei mit einem Pfarrer hat die Kirchgemeinde aber weiterhin eine Residenzpflicht und muss für eine Wohnmöglichkeit besorgt sein. Da jedoch eine Fusion mit Welschenrohr geplant ist, kann diese Auflage vernachlässigt werden. Seitens des Bischofs steht dem Hausverkauf gemäss Abklärungen nichts im Wege. Die Liegenschaft steht unter öffentlichem Altertümerschutz des Kantons. Die Versammlung stimmte, nach geführter Diskussion, einem Pfarrhausverkauf grossmehrheitlich zu.

Eine Zeit lang ohne Gottesdienste

Die Vorbereitungsarbeiten zur Sanierung der Kirche schreiten planmässig voran. Robert Haefeli, Mitglied der Baukommission, orientierte, dass demnächst die Kirche für etwa ein Dreivierteljahr für Gottesdienste nicht mehr benützt werden kann. Die Sanierungsarbeiten werden gemäss Programm bis voraussichtlich Februar/März 2012 dauern.

Nachdem die Kirchgemeindeversammlung festgelegt hat, bei der geplanten Sanierung keine Fremdverschuldung und keine weitere Steuererhöhung vorzunehmen, ist die Restaurierung in Etappen vorgesehen. Um den finanziellen Rahmen einzuhalten, wird vorerst nur das Nötigste, Wichtigste und Sinnvollste realisiert. Zusätzliche Einnahmen durch Spenden sind willkommen. Das gegründete Patronatskomitee bemüht sich, Beiträge zur Erhaltung dieses kirchlichen und kulturellen Zentrums zu beschaffen. Spenden können auf das bei der Regiobank Solothurn eröffnete Konto einbezahlt werden.

Fusionsentscheid in Sicht

Im Weiteren orientierte der Präsident Robert Haefeli über die geplanten Fusionsgespräche mit der Kirchgemeinde Welschenrohr. Bis Ende 2012 sollten die Verhandlungen so weit gediehen sein, dass die Fusion durch die Kirchgemeinden und den Kanton beschlossen werden kann.

Pfarrer Reimund Obrist teilte mit, dass der Religionsunterricht neu nur noch ökumenisch geführt wird.