Balsthal
Die kleinen Shettys ganz gross

Die gut besetzte 18. Rassenschau der Shetlandponys bot in Balsthal Einblick in die erfolgreiche Zuchtarbeit des Schweizerischen Verbands für Ponys und Kleinpferde.

Ruth Müller
Merken
Drucken
Teilen
Shetlandponys

Shetlandponys

Solothurner Zeitung

Zu sehen gab es in Balsthal einiges: An der Schau wurden die schönsten Shetlandponys prämiert, in 15 verschiedenen Klassen, vom Fohlen bis zum Zuchthengst. Züchter aus der ganzen Schweiz präsentierten ihre schön herausgeputzten Tiere, Fohlen, Stuten, Wallache und Hengste, den gestrengen Richtern. Auch die Tigerschecken im Shetlandtyp zeigten sich von ihrer besten Seite. Ob Kinder, Jugendliche oder Erwachsene, alle teilten ihre Begeisterung für die lieblichen Vierbeiner. «Besonders gefreut hat mich, dass die Züchter von Dartmoorponys, welche wir dieses Jahr als Gast-Rasse präsentierten, unsere Einladung angenommen haben», sagte die Präsidentin des Organisationskomitees, Vreni Müller (Oensingen). Sie und ihr eingespieltes Team boten allen Teilnehmern, die mit rund 150 Ponys auf dem Platz waren, einen in jeder Beziehung sehr gut organisierten Anlass: mit guter Infrastruktur, freundlichem Rahmen sowie Stallplaketten und Preisen für alle.

Viel Betrieb bei der Reithalle Moos

Den begehrten Titel «Best in Show» für das schönste Pony auf dem Platz holte sich die dreizehnjährige Marieke v Stal Medevoort, im Besitz von Doris Siegrist (Waldhäusern). Die Richter lobten besonders das korrekte Fundament der in Holland gezogenen lackschwarzen Schönheit. Die Stute repräsentiere genau den Shetty-Typ, den der Verband wolle. Für die Besitzerin kam der Erfolg überraschend: «Ich nahm in Balsthal erstmals an einer Ponyschau teil. Marieke haben wir vor drei Jahren zu unserem Pferd gekauft, als Pony für unsere Kinder. Sie wird geritten und gefahren, hat einen tollen Charakter, und dass sie auch noch so ein schönes Tier ist, macht sie einmalig», freute sich die stolze Tagessiegerin.

In und um die Reithalle Moos herrschte den ganzen Tag viel Betrieb. Bei den Ponys, die zur Identifikation gemeldet waren, wurde am Morgen das Signalement aufgenommen: Stockmass, Abzeichen, Wirbel und bei unifarbigen Tieren auch die Kastanien an den Beinen. Viele wurden den Richtern zur Körung vorgestellt. Diese befanden, ob das Pony offiziell zur Zucht zugelassen wird. Geschichten schrieb auch der Pony-Sporttag, wobei die vierbeinigen Freunde ihre Vielseitigkeit, Zuverlässigkeit und ihr beeindruckendes Leistungsvermögen unter Beweis stellten.

In der Reithalle gaben 63 Startende im anspruchsvollen, schön gestellten Parcours der Bodenarbeitsprüfung ihr Bestes. Präzision, Vertrauen und gutes Zusammenspiel waren hier gefragt. Insgesamt fünf Alterskategorien waren ausgeschrieben. In der mit 34 Teilnehmern besetzten Kategorie für Erwachsene war Olivia Oehen eine Klasse für sich: Die Innerschweizerin feierte mit Lambada und Venus einen Doppelsieg.

Einen Meter hoch gesprungen

Besonders unterhaltsam war das Springen an der Hand für Shetlandponys. Mit 100 Zentimetern schaffte Serge Glutz (Wynau) mit Leika v. Römerhof die grösste Höhe des Tages. In der Dressur am langen Zügel war Präzision sowie Harmonie zwischen Ponys und Führperson gefragt. Hier hatte die aus dem Freiburgischen angereiste Anita Roder mit ihrem hübschen Orage Schüracher abermals die Nase vorn.