Nach dem Empfang im Rathaus durch Militärdirektorin Esther Gassler um 13.30 Uhr startete der letzte Rapport der Brigade im Konzertsaal mit Simultanübertragung ins Landhaus. In seiner Rede zog Kommandant ad interim Hans Schatzmann (Wangen an der Aare) ein letztes Mal Bilanz. Vielsagend leitete er seinen Schlussrapport mit einem Zitat des Malers Salvador Dalí ein: «Im Abschied ist die Geburt der Erinnerung.»

Die rund 5300 Mann starke Solothurner Infanteriebrigade 4

Die rund 5300 Mann starke Solothurner Infanteriebrigade 4

Um 16.15 Uhr marschierten die sechs Bataillone einerseits via Franziskanertor, Barfüssergasse, Märetplatz, anderseits vom Landhaus zum Kronenplatz, wo der Auflösungsakt flankiert von Radschützenpanzern (Piranha) auf der St.-Ursen-Treppe stattfand.

Radschützenpanzer Piranha des bald aufgelösten Bataillons in der Kronengasse

Radschützenpanzer Piranha des bald aufgelösten Bataillons in der Kronengasse

Im Zuge der Fahnenzeremonie wurden die Feldzeichen der sechs Bataillone und Abteilungen den neu zuständigen Brigaden übergeben. Das Feldzeichen der Infanteriebrigade 4 wiederum wurde dem Chef der Armee, André Blattmann, zurückgegeben.

Die Zeremonie war bewusst öffentlich: Schatzmann: «Wir zeigen uns und dürfen mit Stolz auf die letzten sieben Jahre zurückblicken. Hier in der Öffentlichkeit, mitten im zivilen Leben, kommen wir aber auch zusammen, um die Verbundenheit zwischen dem Volk und seiner Armee zu unterstreichen.» Die Infanteriebrigade 4, die formell Ende Jahr aufgelöst wird, ist eine reine Milizformation.

Kommandant Hans Schatzmann bei seiner Rede

Kommandant Hans Schatzmann bei seiner Rede

Ein Bataillon wird aufgelöst

Hauptaufgaben der Infanteriebrigade 4 mit Angehörigen aus den Kantonen Solothurn, Aargau, Bern, Baselland und Luzern waren einerseits die Raumsicherung, die Verteidigung und Schutzaufgaben (Einsätze zur Prävention und Bewältigung existenzieller Gefahren).

Sie wird nun grösstenteils in die Infanteriebrigade 5 eingegliedert. Aufgelöst wird einzig das Panzerbataillon 4. Aufgehoben wird die Brigade im Rahmen des Entwicklungsschrittes 08/11. Aus diesem Grund ist Schatzmann vom Bundesrat im Oktober auch «nur» ad interim zum Brigade-Kommandanten befördert worden.