Ein Blick in die Siegerliste des Schützenmatt Cups beweist, dass das Turnier seit vielen Jahren ein Fixpunkt in der Agenda der nationalen Tenniscracks ist. So finden sich darin illustre Namen wie beispielsweise jene von Martina Hingis (1993), Stan Wawrinka (2002) oder Timea Bacsinszky (2005).

Ob auch in diesem Jahr wieder ein Spieler oder eine Spielerin gewinnt, die in einigen Jahren an der Weltspitze mitmischt, wird sich noch weisen. Klar ist aber, dass den Zuschauern auch bei der 58. Ausgabe Spitzentennis geboten wird.

Regionale Hoffnungsträger

Das bestätigt auch OK-Präsident Freddy Siegenthaler. «Wir haben bei den Männern und bei den Frauen eine gute Mischung aus arrivierten Cracks und jungen, talentierten Spielern, die sich der Herausforderung stellen, sich mit erfahreneren und stärkeren Teilnehmern zu messen», so Siegenthaler, der mit den knapp 150 angemeldeten Spielern in allen Konkurrenzen inklusive Qualifikations- und Juniorenturnier zufrieden ist.

Zu den jungen Wilden, die versuchen werden, den Favoriten ein Bein zu stellen, gehören erfreulicherweise auch einige regionale Spieler. Bei den Männern ist dies in erster Linie Luca Giacomelli (N3, 40), der seine gute Form zuletzt im NLA-Interclub für den TC Froburg Trimbach unter Beweis gestellt hat.

Bei den Frauen ist Tamara Arnold (N3, 33) die vielversprechendste Teilnehmerin aus Solothurner Sicht. Zu den ganz grossen Favoriten gehören aber weder Giacomelli noch Arnold. Bei den Männern stehen der Deutsche Frank Wintermantel (N2, 15) und der junge Romand Siméon Rossier (N2, 19) in der Poleposition.

Bei den Frauen dürfte der Sieg aller Voraussicht nach an eine der beiden Topspielerinnen aus dem Ausland gehen: Die Lettin Diana Marcinkevica (N1, 10) und Nina Alibalic (N1, 10) aus Kroatien sind die nominell stärksten Teilnehmerinnen.

Vor den Finalspielen am Sonntag findet ab 10.30 Uhr zudem ein Kids Tennis Event auf den Plätzen des TC Schützenmatt statt. «Es können alle Kinder vorbeikommen und bei uns Tennis spielen, selbst wenn sie bislang noch nie ein Racket in der Hand hatten», sagt Freddy Siegenthaler, der sich für die Förderung des Nachwuchses starkmacht und den Kids Tennis Event organisiert.