Pensionskasse
Der Papierfabrik Utzenstorf fallen wegen Papieri-Schliessung Renten zur Last

Die Papierfabrik Biberist könnte bald für immer schliessen, wenn kein neuer Investor gefunden wird. Dies hat auch Auswirkungen auf die Papierfabrik in Utzenstorf. Die beiden Unternehmen verbindet eine gemeinsame Pensionskasse.

Merken
Drucken
Teilen
Papierfabrik Utzenstorf

Papierfabrik Utzenstorf

Zur Verfügung gestellt

Die Papierfabrik in Utzenstorf produziert vielfältiges Zeitungsdruckpapier. Der Standort ist nicht gefährdet. Nun könnten auf die Mitarbeiter dennoch schwierige Zeiten zukommen - und zwar wegen der drohenden Schliessung der Papieri Biberist. Denn die Papierfabrik Utzenstorf und die «Papieri» sind durch eine gemeinsame Pensionskasse, die «Pensionskasse der Papierfabriken Biberist und Utzenstorf», verbunden.

Gemäss «Radio32» fallen rund zwei drittel der Mitglieder weg, wenn das Werk in Biberist zu geht. Es droht ein Missverhältnis zwischen Aktiven und Rentnern.

Last aller Rentner tragen

«Der Rentenbestand würde ja bei einer Liquidation in der Pensionskasse zurückbleiben», sagt Stefan Gerber. Laut dem Berner Pensionskassenexperten müssten die Aktiven der Papierfabrik Utzenstorf dann nicht nur die Last ihrer eigenen Rentner, sondern auch die der Papieri-Rentner tragen.

Freizügigkeitsleistung

Freizügigkeitsleistung bezeichnet den Betrag, der einer versicherten Person zusteht, wenn sie das Arbeitsverhältnis beendet und sie aus der Vorsorgeeinrichtung austritt. Vorgängig darf kein Vorsorgefall (Alter, Invalidität oder Tod) eingetreten sein.

Eine Lösung: Die Mitglieder sollen nicht die vollen Freizügigkeitsleistungen (siehe Box) ausbezahlt bekommen. Ausser sie hätten sowieso vorgehabt, den Arbeitsplatz zu wechseln. Dann soll die volle Freizügigkeit gelten. (ldu)