Gemeindeversammlung
Deitingen genehmigt zwei weitere Millionen für Neubau des Dorfzentrums

Die Gemeindeversammlung sprach am Mittwochabend mit 185 zu 17 Stimmen ein zusätzliches Darlehen von zwei Millionen für den Neubau des Dorfzentrums. Doch erst nach mehrstündiger Diskussion. Die Übernahme einer Bürgschaft wurde hingegen abgelehnt.

Daniel Rohrbach
Drucken
Teilen
Gemeinde Deitingen sprach ein zusätzliches Darlehen von zwei Millionen Franken fürs Dorfzentrum.

Gemeinde Deitingen sprach ein zusätzliches Darlehen von zwei Millionen Franken fürs Dorfzentrum.

Oliver Menge

Über drei Stunden lang erklärten diverse Referenten, warum das geplante Dorfzentrum von Deitingen mehr Geld von Seiten der Gemeinde braucht. Das Geld war knapp geworden, beziehungsweise der Eigenkapitalanteil der Betreiberin Dorfzentrum AG zu dünn geworden.

Aufgrund von Projektänderungen, so etwa die Ausdehnung der Geschosshöhe, strengeren Vorschriften betreffend der Isolation und Massnahmen gegen das Grundwasser, rechnet man neu mit Kosten von 14,9 Millionen, statt 12 Millionen Franken.

Bürger müssen an die Urne

Damit das Eigenkapital aufgestockt werden kann, beantragte der Gemeinderat der Gemeindeversammlung, weitere 1,5 Millionen Franken in die AG einzuschiessen. Dies sollte in Form von Bargeld (968000 Franken) und Land (532000 Franken) geschehen. Die Bürgergemeinde ihrerseits soll ebenfalls weitere 1,5 Millionen Franken bereitlegen. Diese hat der Bürgergemeinderat bereits mit sieben zu eins Stimmen bewilligt, wie Bürgergemeindepräsident Urs Schläfli der Versammlung erklärte.

Allerdings muss dieser Kredit gemäss den Bestimmungen der Bürgergemeinde an einer Urnenabstimmung bewilligt werden. Weil es vorgängig auch noch eine Bürgergemeindeversammlung braucht, wird diese wohl erst im September stattfinden. Nicht zuletzt dieser Umstand rief Daniel Binzegger auf den Plan. Damit die Dorfzentrum AG bis zum Entscheid der Bürgergemeinde mit genügend flüssigen Mitteln ausgestattet ist, beantragte er, die Einwohnergemeinde solle ein Bardarlehen von zwei Millionen Franken sprechen.

«Für mutigen Antrag danken»

Nach der Zustimmung durch die Bürgergemeinde sollen davon 1,5 Millionen Franken in Aktienkapital umgewandelt werden, die restlichen 500000 Franken zurück in die Gemeindekasse fliessen. Bizeggers Antrag fand in der Versammlung breite Unterstützung. In einer ersten Abstimmung setzte er sich mit 180 gegen 16 Stimmen gegen einen Antrag durch, der ein Darlehen von 1,5 Millionen Franken verlangte. Darauf bodigte er den gemeinderätlichen Antrag mit 182 gegen 7 Stimmen.

Als es schliesslich grundsätzlich darum ging, ob die Gemeinde 2 Millionen Franken als Darlehen gewähren sollte, sprachen sich 185 anwesende Stimmberechtigte dafür, deren 17 dagegen aus. Im Anschluss an diese Abstimmung unterliess es Gemeindepräsident Hans Frei nicht, Binzegger «für diesen mutigen Antrag» zu danken.

Keine Bürgschaft

Doch damit war die Gemeindeversammlung noch nicht zu Ende. Damit die Dorfzentrum AG auf dem Kapitalmarkt zu besseren Konditionen Geld erhält, beantrage der Gemeinderat, die Gemeinde solle eine Bürgschaft in der Höhe von 7 Millionen Franken leisten. Davon wollte die Mehrheit aber nichts wissen. Die Bürgschaft wurde mit 146 gegen 73 Stimmen abgelehnt.
Das Deitinger Dorfzentrum setzt sich aus zwei Gebäuden zusammen, die auf Dezember 2012 bezugsbereit sein sollen.

Es wird unter anderem eine Denner-Filiale, Raiffeisenbank, Post, ein Elektrounternehmen und die Spitex beherbergen. Zudem werde 18 Wohnungen errichtet. Bisher erfolglos verliefen die Bemühungen, einen Mieter für die geplante Bäckerei/Cafeteria zu finden.