Von einer Revolution mochte Burkhalter nicht sprechen. Wie bei der Herstellung eines Films brauche es auch in der Filmpolitik viel Geduld, sagte er in Solothurn an der Nacht der Nominationen vor Branchenvertretern. Gemeinsam habe man Fortschritte erzielt: «Die Schweizer Filmszene ist kein Kriegsschauplatz.»

Neben «Scharmützeln, die niemandem etwas bringen» stelle er Unsicherheit fest, «viele Fragen, Hoffnungen, Erwartungen sowie kreative Ungeduld». Der Grundsatz seiner Filmpolitik sei klar: «Der Bund ist für verlässliche Regeln der Filmförderung besorgt, die Filmschaffenden sind für ihre Filme verantwortlich.»

Vision: Nationalfonds für den Film

Diesen Grundsatz, den die Branche teilt, gilt es nun zu konkretisieren. Burkhalter, der zum zweiten Mal an den Solothurner Filmtagen weilte, erwähnte die neue Filmförderung, die ab 2012 gelten soll, sowie - als langfristiges Projekt - die Idee eines Nationalfonds für den Schweizer Film.

downloadDownloadpdf - 41 kB

Er hatte diesen Vorschlag, mit dem die Filmförderung aus dem Bundesamt für Kultur (BAK) ausgelagert würde, bereits im Sommer am Festival del film Locarno als Vision gewürdigt. «Dieses Modell setzt aber voraus, dass die Filmbranche gewillt und fähig ist, mehr Verantwortung zu übernehmen», betonte der Kulturminister.

«Haben Sie Vertrauen in sich, so wie ich Vertrauen in Sie habe!», sagte Burkhalter. Die ab 2012 geltende Aufgabenteilung zwischen dem BAK und der Schweizer Filmakademie bei der Wahl der Träger des Schweizer Filmpreises nannte er «ein schönes Beispiel für eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen Bund und Branche».

Vorwurf ans BAK: «Zweckentfremdung»

Dass die Filmszene immer für eine Polemik gut ist, zeigte sich am Mittwoch erneut. In einem Communiqué warf Cinésuisse, der Dachverband der Filmbranche, dem BAK vor, Gelder für die Digitalisierung der Kinos - entgegen der Zusagen - aus dem Topf für die Filmförderung zu entnehmen.

Die Rede ist im Communiqué gar von einer «Zweckentfremdung der Mittel». Bei dem Streit mit dem BAK geht es letzlich darum, wie unterschiedliche Budgetposten definiert werden.