Blitzeis
Blitzeis führte zu Hochbetrieb in den Spitälern

Vor allem auf der Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn herrschte diesen Morgen wegen des Blitzeises Hochbetrieb. Weniger Notfallpatienten verzeichnete man in Olten. Und im Spital in Dornach merkte man gar nichts. Dort setzte früh der Föhn ein.

Merken
Drucken
Teilen
Blitzeis führte zu Hochbetrieb in den Solothurner Spitälern

Blitzeis führte zu Hochbetrieb in den Solothurner Spitälern

Keystone

Seit 7 Uhr morgens herrscht auf der Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn Hochbetrieb. Über 30 Personen mussten eingeliefert werden. Die häufigsten Verletzungen sind Knochenbrüche an Armen und Beinen. «Die meisten Patienten sind zu Fuss auf dem Eis ausgerutscht. Rund ein Drittel waren Verkehrsunfälle», sagt Pascal Huber, Leiter der Notfallstation. Von den über 30 Personen mussten am Morgen fünf notoperiert werden.

Im Kantonsspital Olten war die Glatteissituation nicht ganz so prekär wie im oberen Kantonsteil. Hier wurden über 10 Notfälle registriert.

In der Notfallstation des Spitals Dornach blieb es diesen Morgen bezüglich Blitzeis ruhig, da frühzeitig der Föhn einsetzte und für wärmere Verhältnisse sorgte. (sha/pd)