Kunst
Ana Maria Hassan: Malen ist ihr Rezept gegen Depression

Wenn es Ana-Maria Hassan schlecht geht, hat die 48-Jährige ein Rezept, das ziemlich gut gegen die negativen Gefühle in ihrem Innern hilft. Dann greift sie zum Pinsel oder sie langt gleich direkt mit der Hand in einen Farbtopf.

Drucken
Teilen
Künstlerin

Künstlerin

Schweiz am Sonntag

Es entstehen Bilder, die ihrem Gemütszustand gleichen: dunkel, verzerrt. «Wenn ich meine Gefühle mit Farbe ausdrücken kann, kann ich diese Gefühle an diesem Ort, eben in dem Bild, das entsteht, deponieren. Das Malen ist für mich eine Therapie.» Seit Jahren erschweren manisch-depressive Schübe das Leben der gebürtigen Kubanerin, die 1983 in die Schweiz kam.

Derzeit allerdings hat Ana-Maria Hassan allen Grund, frohgemut zu sein. Im Rahmen der kantonalen Aktionstage Psychische Gesundheit, die vom 25. Oktober bis 4. November dauern, finden in Olten und Solothurn zwei Ausstellungen statt. Gezeigt werden Werke von Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung. Auch die Malereien von Ana-Maria Hassan sind zu sehen: Sie werden in Solothurn in der Wandelhalle des Alten Spitals zusammen mit den Werken von vier weiteren Kunstschaffenden gezeigt.Es ist das zweite Mal, dass Hassan ihre Werke ausstellt. Bereits einmal hatte sie, vor Jahren, im Kongresshaus Biel, Bilder gezeigt.

Die Kunst hilft ihr über schwierige Phasen hinweg, aber es wäre viel zu kurz gegriffen, zu sagen, dass sie nur malt, wenn es ihr schlecht geht. Ganz im Gegenteil: «Ich drücke mit einem Bild das Gefühl aus, das an dem Tag in dem Moment in mir ist.» Für die Mutter von drei Kindern wird die Ausstellung ein Höhepunkt in ihrer Tätigkeit als Künstlerin werden. Danach will sie weiterhin malen und ihrem Ziel näher kommen: einem Leben ohne Medikamente. «Fachleute sagen zwar, dass die psychischen Probleme ein Leben lang bleiben. Aber ich glaube das nicht. Ich denke, eines Tages verschwinden sie. Die Leute in meiner Umgebung sagen, mir gehts sichtbar viel besser als noch vor vier Jahren.» Vor vier Jahren - damals fing sie mit dem Malen an, ihrem Rezept gegen die Beschwernisse der Depression. (mgt)

Aktuelle Nachrichten