Solothurn
Aktivisten beschuldigen Circus Knie der Tierquälerei

Unbekannte haben am Dienstagabend einen Protestbanner mit eindeutiger Nachricht an der Schanzenmauer aufgehängt. Sie werfen dem Cricus Knie Tierquälerei vor. Das Transparent wurde von der Polizei entfernt.

Drucken
Teilen
Anschuldigungen gegen den Zirkus Knie

Anschuldigungen gegen den Zirkus Knie

Wolfgang Wagmann

Der Circus Knie hat Solothurn in der Nacht auf den Donnerstag wieder verlassen, doch die Erinnerungen an den dreitägigen Aufenthalt der Zirkusleute vor dem Baseltor ist getrübt. Hing doch plötzlich am Dienstagabend gegen 19 Uhr an der Ecke der St.-Ursenbastion ein Protestbanner gegen die Tierhaltung des Nationalzirkusses.

„Die Leute haben sich offenbar über die Schanzenmauer abgeseilt und das Transparent angebracht. Auf Intervention von Knie haben wir es dann entfernt“, so Peter Fedeli, Kommandant der Stadtpolizei. Dabei seien auch Personen kontrolliert worden, den Tatbeweis habe man aber nicht erbringen können.

Später hätten Aktivisten beim Baseltor Flyer verteilt, doch könne man dagegen nichts machen, zumal die Aktion ausserhalb des vom Zirkus gemieteten Areals erfolgt sei. „Doch haben wir darauf die Kontrollen um das Areal verstärkt“, betont Peter Fedeli.

Ob Knie einen Strafantrag wegen Kreditschädigung oder falscher Anschuldigung unterschreiben werde, sei noch offen. Die Zirkusverantwortlichen hätten aber darauf hingewiesen, dass es sich bei den Aktivisten offenbar um eine extreme Gruppierung handle, stehe man doch mit den sonstigen Tierschutzorganisationen in ständigem Kontakt. Nicht beantworten konnte Peter Fedeli, ob es sich bei den Aktivisten um eine nationale oder eine regionale Gruppierung gehandelt hat. (ww)

Auswertung unserer Zirukus-Umfrage

In unserer Umfrage vom Dienstag zeigen sich 38 % der Teilnehmer ebenfalls skeptisch, was die Tierhaltung im Zirkus angeht. Sie geben an, aufgrund abgerichteter Tiere nicht mehr in den Zirkus zu gehen. Ob sie damit aber spezifisch den Zirkus Knie meinen, ist natürlich nicht bestimmt.

Die weiteren Ergebnisse der Umfrage können Sie der unterstehenden Grafik entnehmen.