Küttigkofen

Ab Sommer gibt es eine neue Kindertagesstätte im Bucheggberg

Das Team in Küttigkofen (von links oben her): Pascal Thurnheer, Sarah Thurnheer, Ursula Winkelmann (Gruppenleiterin), Rezo Norosi (Praktikant) und Lia Kummer. Hanspeter Bärtschi

Das Team in Küttigkofen (von links oben her): Pascal Thurnheer, Sarah Thurnheer, Ursula Winkelmann (Gruppenleiterin), Rezo Norosi (Praktikant) und Lia Kummer. Hanspeter Bärtschi

Die Nachfrage nach Krippenplätzen ist gross im Bucheggberg und Umgebung. Das ab Sommer leerstehende Schulhaus in Küttikofen bietet einen tollen Rahmen, eine neue Kita zu eröffnen. Mitte August startet der Betrieb im ehemaligen Schulhaus schrittweise.

«Ich bin jemand, der immer wieder etwas Neues anreissen muss.» Sarah Thurnheer hat in den letzten 16 Jahren die Kindertagesstätte «Chinderland» (Kita) in Biberist aufgebaut und geführt. Diese läuft zwar nicht gerade «einfach so von selbst», aber sie ist laut Thurnheer ausgebucht und auf der Warteliste sind genügend Kinder, die den Fortbestand sichern. Sarah Thurnheer wohnt gemeinsam mit Ehemann Pascal und fünf Söhnen in Kyburg-Buchegg. So wurde sie auf das Schulhaus aufmerksam, das ab dem neuen Schuljahr nicht mehr für den Schulbetrieb gebraucht wird.

Ideal für Kindertagesstätte

Das Schulhaus gehört den beiden Gemeinden Küttigkofen und Kyburg-Buchegg. «Ich habe bei den zuständigen Behörden schon bald mein Interesse am Gebäude angemeldet», so Thurnheer. Die Räumlichkeiten seien ideal für eine Kita. Ein Spielplatz sei vorhanden und der Wald liege ebenfalls gleich neben dem Haus. Zudem liegt das Haus von Familie Thurnheer nahe. Dort werden zahlreiche Kleintiere gehalten: Hühner und Minipigs beispielsweise.

Nachdem die beiden Gemeindeversammlungen beschlossen, dass das Schulhaus behalten und vermietet werden soll, stand einer Miete nichts mehr im Weg. Bis auf zwei Zimmer werden ab August alle Räume durch die Kindertagesstätte genützt. «So bleibt weiterhin Leben im Dorf.»

Etwas anderes Konzept

Die Kindertagesstätte in Küttigkofen wird grundsätzlich ähnlich geführt, wie das «Chinderland» in Biberist. «Wir betreiben Naturpädagogik. Das wollen wir auch in Küttigkofen weiterführen.» Der nahe Wald und das Mühletal seien ideal dafür. Weil so genannte Babyplätze sehr begehrt sind, werden auch in Küttigkofen Kinder ab drei Monaten aufgenommen. Neu sollen aber auch Primarschulkinder dazukommen, zur schulergänzenden Kinderbetreuung. Und schliesslich möchte Sarah Thurnheer einen Mittagstisch anbieten. «Den können durchaus auch Senioren besuchen.»

Hoffnung auf Anstossfinanzierung

Zurzeit bemüht sich Thurnheer um die Betriebsbewilligung und hofft auf Anstossfinanzierung des Bundes. Sie hat in den letzten Wochen viele Papiere erarbeitet. «Wir werden mit dem Beginn des neuen Schuljahres mit dem Betrieb starten.» Die ganze Tagesstätte werde aber schrittweise aufgebaut. So muss beispielsweise eine neue Küche im Erdgeschoss eingebaut werden. Und das ist erst ab September möglich, weil der Mietvertrag offiziell erst ab dann läuft. «Ich nehme auch nicht an, dass wir schon beim Start schon voll belegt sind.» Aber aus Küttigkofen seien bereits erste Anfragen von interessierten Eltern eingetroffen. Thurnheer hofft auf einen Start mit mindestens acht Kindern.

Team wird halbiert

Die pädagogische Leitung und die Teamleitung in Küttigkofen wird Pascal Thurnheer übernehmen. Mit ihm wird die Hälfte des Teams aus Biberist in den Bucheggberg wechseln. Eine Gruppenleiterin, eine Auszubildende, die im Sommer die Lehre abschliesst und ein Praktikant, ergänzen das Team in Küttigkofen. So können beide Institutionen nebeneinander geführt werden.

In Küttigkofen sollen bei einer Vollbelegung 15 Kinder die Kita und 10 Kinder die schulergänzende Betreuung nutzen können. Die Kinder- und Schülertagesstätte wird, abgestimmt auf den Bus, von 7 bis 18.15 Uhr, Montag bis Freitag, geöffnet sein.

www.kita-chinderland.ch

Meistgesehen

Artboard 1