Rund 500 Teilnehmende aus den Kantonen Solothurn, Aargau und Basel-Stadt trafen sich gestern bei prachtvollem Wetter zum gemeinsamen Jugitag. Die Sportanlagen rund um die Mehrzweckhalle Kreuzacker wurden durch den KTV St. Martin Laupersdorf mit rund 150 Helfern hervorragend hergerichtet, sodass für alle jederzeit die gleich fairen Bedingungen herrschten.

Am Morgen massen sich die Jugeler im Einzelwettkampf. In den Laufdisziplinen wurde um Hundertstel gekämpft. Beim Ballzielwurf und beim Hindernislauf war dann eher die Geschicklichkeit gefragt. Ausdauer forderten das Seilspringen und der 1000-m-Lauf. Kraft und Koordination in Beinen und Armen mussten schliesslich beim Kugelstossen und Weitsprung stimmen. Bei strahlendem Sonnenschein konnte manch Jugeler seine Bestmarken verbessern.

Nach dem Mittag durften die vier schnellsten Jugimädchen und Jugi-knaben in den Sprintstrecken 50m/60m/80m zu den Finalläufen antreten und um die begehrten Pokale rennen. Anschliessend starteten die Gruppenwettkämpfe. Die Zuschauer verfolgten die Spiele mit Spannung. Auch ein kurzer Regenschauer konnte die Stimmung aller Teilnehmenden nicht dämpfen, und es wurde bis zum Schluss mit vollem Einsatz gekämpft.

Pokal blieb in Laupersdorf

Nach den Gruppenspielen fand die Kantonalstafette statt, die wiederum bei sonnigem Wetter gestartet werden konnte. Bei den Knaben setzten sich diejenigen des durchführenden Vereins KTV St. Martin Laupersdorf durch, bei den Mädchen war es der TSV Rohrdorf. Bei der anschliessenden Siegerehrung durften sich die jeweils Besten der Kategorien die Medaillen umhängen lassen und bei den Gruppenwettkämpfen warteten attraktive Naturalgaben und die Wanderpokale auf die Gewinner.

Der Technische Verantwortliche Fredy Ackermann konnte stolz auf einen in allen Belangen gelungenen Wettkampftag zurückblicken. Glück-licherweise ging der ganze Anlass ohne Unfälle und nennenswerte Zwischenfälle über die Bühne.

Ranglisten können Sie hier einsehen.