50 Jahre Frauenstimmrecht
Die Solothurnerinnen feiern und kämpfen weiter

Zum Jubiläum «50 Jahre Frauenstimmrecht» haben Solothurnerinnen am Wochenende mehrere Aktionen organisiert. Das Historische Museum Olten dreht ein Youtube-Video und die Grünen werfen in den Städten ein Wahlcouvert ein.

Sophie Deck
Drucken
Teilen
Grüne Solothurnerinnen werfen beim Stadthaus symbolisch ein Wahlcouvert ein.

Grüne Solothurnerinnen werfen beim Stadthaus symbolisch ein Wahlcouvert ein.

Bild: Tom Ulrich

Das Erlangen des Frauenstimm- und Wahlrechts löst auch 50 Jahre später noch Freude aus. Dieses Wochenende haben verschiedene Organisationen und Parteien im Kanton Solothurn Aktionen durchgeführt, um das Jubiläum dieses Meilensteins zu feiern.

So haben sich die Grünen am Samstag sowie am Sonntag in 5er-Gruppen in Olten, Solothurn und Grenchen getroffen, um bei den dortigen Stadthäusern jeweils symbolisch ein Wahlcouvert einzuwerfen.

Die Aktion trug den Titel "Frauen* wählen" und sollte einerseits eine Erinnerung sein, als Frau wählen zu gehen, andererseits aber auch eine Aufforderung, mehr Frauen in den Kantonsrat zu wählen, so Marlene Fischer von den Grünen.

Auch hätten sie sich alle im 70s-Look angezogen, um daran zu erinnern, wie viel sich in diesen 50 Jahren verändert habe, dass man jedoch nicht aufhören dürfe, sich für seine Rechte einzusetzen.

«Für Gleichstellung müssen wir alle mit anpacken – und dazu fehlt uns im Kanton Solothurn mit einem Frauenanteil von nur 28% im Kantonsrat noch eine ordentliche Portion Frauenpower», schreiben Marlene Fischer und Laura Gantenbein in ihrer Medienmitteilung.

Auch als Partei nahm die FDP Solothurn das Jubiläum zum Anlass, eine kleine PR-Aktion zu starten: Mit einer Fotocollage von 45 FDP-Frauen und mehreren Zitaten rufen sie dazu auf, freisinnige Frauen bei den kommenden Wahlen zu unterstützen.

«Es ist die Zusammenarbeit von Frau und Mann welche zum Wohlergehen unserer Gesellschaft beiträgt, deshalb kann es nur bereichernd sein, wenn mehr Frauen politische Ämter wahrnehmen»

, so schreiben sie in ihrer Medienmitteilung.

FDP Frauen präsentieren sich auf einer Collage.

FDP Frauen präsentieren sich auf einer Collage.

Bild: zvg

Kantonsrätin Barbara Leibundgut meint dazu: «Auch nach 50 Jahren ist eine ausgewogene Vertretung der Frauen in den Räten leider noch keine Selbstverständlichkeit. Kämpfen wir weiter!»

Pionierinnen von damals neu vorgestellt

Weiter engagiert sich aus das Historische Museum Olten gemeinsam mit dem feministischen Verein Solothurn dafür, auf die Bedeutung des Tages aufmerksam zu machen.

Am 7. Februar haben sie auf dem Youtube-Kanal des Museums einen Videobeitrag aus der Sonderausstellung «Pionierinnen. Eine Würdigung» im Haus der Museen veröffentlicht. Die Ausstellung wurde Ende 2020 eröffnet und zeigt verschiedene Facetten der Geschichte des Frauenstimmrechts auf.

Der Videobeitrag lege einen klar regionalen Fokus auf die Geschichte ausgewählter Pionierinnen in Olten und hinterfrage kritisch, «was wir überhaupt über sie wissen können», so informiert das Museum.

Weiter seien alle eingeladen, das Video auf den Kanälen zu kommentieren und mit eigenen Erfahrungen oder persönlichen Pionierinnen zu ergänzen.

Frauen verschiedener Parteien tun sich zusammen

In Grenchen fand derweil eine parteiübergreifende Aktion statt: Am Freitag, 5. Februar riefen die neun Grenchner Kantonsratskandidatinnen, unterstützt von «Helvetia ruft!», gemeinsam dazu auf, mehr Frauen in den Kantonsrat zu wählen. Dazu hingen sie eine Blache mit den Worten «am 7. März Frauen wählen» an das südliche Geländer auf dem Zytplatz.

Grenchner Kantonsratskandidatinnen montieren ein Transparent zu 50 Jahren Frauenstimmrecht. v.l: Angela Kummer, Vanessa Meury, Esther Zummstein, Xenia Hediger, Sandra Sieber, Farah Rumy, Vanessa Mettler

Grenchner Kantonsratskandidatinnen montieren ein Transparent zu 50 Jahren Frauenstimmrecht. v.l: Angela Kummer, Vanessa Meury, Esther Zummstein, Xenia Hediger, Sandra Sieber, Farah Rumy, Vanessa Mettler

Tom Ulrich
Auf der Blache auf dem Zytplatz sind alle Grenchner Kantonsratskandidatinnen abgebildet.

Auf der Blache auf dem Zytplatz sind alle Grenchner Kantonsratskandidatinnen abgebildet.

Bild: zvg

«Ich möchte mehr Frauen mit meinem Engagement motivieren und dazu ermutigen, sich in der Politik stark zu machen», sagt Grenchnerin Vanessa Meury, die auf der SVP-Liste kandidiert. Und «auch junge Frauen brauchen eine Stimme im Parlament», meint Vanessa Mettler, CVP.

Serie: Solothurnerinnen sichtbar gemacht

Um «50 Jahre Frauenstimmrecht» zu feiern, wird 2021 auch die «Solothurner Zeitung» Frauen in den Fokus rücken. Ab März wird jede zweite Woche ein Interview mit einer Solothurnerin erscheinen. Die Frauen aus dem Kanton erzählen von ihren Erlebnissen und Zielen und zeigen sich so den Lesern. Da der Kampf um Frauenrechte auch immer auch ein Kampf ums Sichtbarwerden war und ist, wollen wir 2021 Solothurnerinnen sichtbar machen.