Aare
450 Tonnen Pflanzen blieben im Flumenthaler Rechen hängen

Die Wasserpflanzen konnten diesen Sommer stark gedeihen. Im Flumenthaler Rechen blieben allein seit Juni 450 Tonnen Grünzeug hängen. Der Schiffverkehr wurde dadurch bisher nicht beeinträchtigt.

Merken
Drucken
Teilen
Flussgras staut sich auch, wie hier in Solothurn, an Brückenpfeilern.

Flussgras staut sich auch, wie hier in Solothurn, an Brückenpfeilern.

Solothurner Zeitung

«In diesem Jahr ist eine deutliche Zunahme festzustellen», bilanziert Carsten Glose von der Kommunikations-Abteilung der Alpiq Holding AG. Im Wasserkraftwerk Flumenthal landen neben weiterem Geschwemmsel laufend erhebliche Mengen von Wasserpflanzen im Rechen. In diesem Jahr noch mehr als üblich. Glose: «Aufgrund des hohen Anfalls von Wasserpflanzen muss der Rechen zu den Turbineneinläufen kontinuierlich gereinigt werden. Da die automatische Rechenreinigung bei diesen Belastungen nur beschränkt möglich ist, sind zahlreiche Piketteinsätze rund um die Uhr durch das Personal erforderlich.» Die Wasserpflanzen sowie auch das übrige Schwemmgut aus der Aare werden in Grosscontainer verladen und anschliessend der Kompostieranlage in Bellach zugeführt.

Problematik für Schifffahrt?

Laut Michel Scheurer, Chefkapitän der Bielersee-Schifffahrts-Gesellschaft (BSG), wurde der Schiffsverkehr auf der Aare zwischen Biel und Solothurn durch das vermehrt auftretende Seegras bisher nicht beeinträchtigt. Die Schiffsschrauben der Kursschiffe seien zu gross, als dass sich Wasserpflanzen darin verfangen könnten. Eine Problematik bestehe diesbezüglich schon eher für die kleineren privaten Schiffe. (stu)