Schweiz

Zivildienst beendet Notlageneinsätze per Ende Monat

Der Zivildienst hat während der Coronakrise grosse Unterstützung geleistet.

Der Zivildienst hat während der Coronakrise grosse Unterstützung geleistet.

Ein Grossteil der Einsätze des Zivildienstes in der Coronapandemie endet am 31. Juli. Zivildienstleistende unterstützen jedoch weiterhin Institutionen im Gesundheits-, Sozial- und Schulwesen bei Bedarf mit Contact-Tracing.

(sku) Zwischen dem 16. März und dem 31. Juli waren Zivildienstleistende in 565 Notlageneinsätzen zur Bewältigung der Coronapandemie in der ganzen Schweiz tätig. Dies teilt das Bundesamt für Zivildienst (Zivi) am Donnerstag mit. Insgesamt seien so 21'215 Diensttage geleistet worden. Nun endet aber gemäss Mitteilung ein Grossteil der Einsätze am 31. Juli.

Seit dem 16. März hätten Zivildienstleistende zudem in ordentlichen Einsätzen mit zusätzlich 537'271 Diensttagen Unterstützung im
Gesundheits-, Sozial- und Schulwesen geleistet. Aktuell würden dort noch immer 33 Zivildienstleistende beim Contact-Tracing unterstützen. Diese Unterstützung bleibt laut Zivi auch weiterhin bestehen.

Meistgesehen

Artboard 1