Bundesratsserie
Wo der liberale Geist wohnt

Vom bäuerlichen Emmental zog es Johann Schneider-Ammann nach Langenthal. Die Stadt hat ihm zum Dank einen Platz gewidmet.

Anna Wanner
Merken
Drucken
Teilen
Langenthals Architektur wirkt wie zusammengewürfelt. Das Kaufhaus befindet sich in der Bildmitte.MARKUS A. JEGERLEHNER/key

Langenthals Architektur wirkt wie zusammengewürfelt. Das Kaufhaus befindet sich in der Bildmitte.MARKUS A. JEGERLEHNER/key

KEYSTONE

Wenn Johann Schneider-Ammann über Berufsbildung, über den Erhalt von Arbeitsplätzen und die Vorzüge der Sozialpartnerschaft spricht, rümpfen Politiker und Journalisten die Nase. Tausendmal gehört. Die Themen, die den Wirtschaftsminister umtreiben, sind immer die gleichen.

In Langenthal hält man seine Aussagen hingegen für «authentisch». Das sagt neben Diego Clavadetscher, Präsident der örtlichen FDP, auch Stadtpräsident Reto Müller von der SP. «Schneider-Ammann spricht nicht nur davon, Arbeitsplätze zu erhalten, das Unternehmen, die Ammann Group, lebt dies auch vor», schwärmt er. Wobei der Baumaschinenhersteller kein Einzelfall sei. Auch andere industrielle Arbeitgeber, die in Langenthal angesiedelt sind, bezeichnet Müller als vorbildlich. Und natürlich fällt das Wort, das diesen Typus umreisst: «Patron». Darin schwingt mit, dass Firmen, die durch Eigentümer geführt sind, ihren Mitarbeitern mehr Wertschätzung entgegenbringen. Reto Müller sagt, dass es deshalb in der SP Langenthal auch keinen starken gewerkschaftlichen Flügel gebe.

Die Stadt, die ein Dorf sein will

Die Langenthaler sehen sich als Wirtschaftsmotor des Oberaargaus, ja des ganzen Kantons Bern. 10 000 Arbeitsplätze kommen auf 15 700 Einwohner. Und obwohl die digitale Transformation fortschreitet und der Dienstleistungssektor wächst, sei die Industrie mit 38 Prozent immer noch gut vertreten, sagt Stadtpräsident Müller zufrieden. Der Stadt gehe es gut; das Stadttheater wird derzeit für 15 Millionen Franken saniert.

Wobei «Stadt» eigentlich der falsche Begriff ist. Wenn der Langenthaler ins Zentrum fährt, geht er «ins Dorf». Zwar erhielt die Gemeinde 1997 unter dem damaligen Stapi Hans-Jürg Käser Stadtrecht. Das Jubiläum feiert jedoch niemand. Und dennoch fühlen sich die Einheimischen unterschätzt, das Potenzial der Stadt werde verkannt. Denn Langenthal hat eine reiche Historie.

Lesen Sie ausserdem:

Merenschwand (AG), Köniz (BE), Wernetshausen (ZH), Langenthal (BE), Belfaux (FR) und Bursins (VD) – die sechs Bundesräte, die nach dem Ausscheiden von Didier Burkhalter in der Landesregierung verbleiben, haben ihre Lebensmittelpunkte und Heimatorte in sehr unterschiedlichen Ecken. Wir gehen diesen Sommer auf Erkundungstour in diesen Gemeinden sowie in der Heimat der zwei FDP-Kandidaten, die am 20. September um Burkhalters Erbe buhlen werden: Um zu erfahren, wie man in ihrer Heimat über die Bundesräte denkt; um auszuloten, wie die hohen Politiker geworden sind, was sie sind; und um zu ergründen, was die Schweiz in ihrem Innersten zusammenhält. (dbü)

- Teil 1: Wer im Bundesrat zu kurz kommt – die Tessiner sind es nicht

- Teil 2: «Sie isch eusi Doris blibe»: Besuch in Leuthards Heimatgemeinde

- Teil 3: Vor jeder Wahl gab es für Sommaruga in Köniz einen Rehrücken

- Teil 4: In Bursins liest Bundesrat Parmelin jeden Sonntag früh Zeitung im Tea-Room

- Teil 5: Im Skiclub trainierte Ueli Maurer einst für den Bundesrat – heute ist er in Hinwil seltsam unsichtbar

- Teil 6: Das Berset-Dorf

Dazu ein Abriss: 1571 erhält Langenthal Marktrecht, vierzig Jahre später wird ein Kaufhaus mitten auf der Allmend gebaut. Das Dorf entwickelt sich innert Kürze zu einem Zentrum des Tuchhandels. Die Öffnung des Marktes zweihundert Jahre später regt den Handel zusätzlich an. Von Langenthal wird nach Frankreich, Italien, Spanien und Portugal exportiert. Der Ort gilt bald in ganz Europa als reiches Dorf.

Goldküste Langenthals

Sowohl Exportindustrie als auch Wohlstand sind geblieben. Auf ihren Spuren fährt Diego Clavadetscher mit dem Auto vom Zentrum, das früher Sumpfgebiet war, auf eine Anhöhe. Schoren heisst das Quartier, wo auch das Haus der Familie Schneider-Ammann steht. Direkt angrenzend das Anwesen von Sohn Hans-Christian, der die Ammann Group heute in sechster Generation führt. Produktionsstätten und Firmensitz liegen nur einen Steinwurf entfernt, ennet der Gleise und am Ende der Strasse.

Die Fahrt geht später an Berufsschule und Gymnasium vorbei ins Industriegebiet, wo weitere Familienunternehmen wie Güdel und Création Baumann ihren Sitz haben. Auch Motorex und Hector Egger produzieren hier in der Schweiz und exportieren ins Ausland. Laut Clavadetscher trägt die besondere Unternehmenskultur zum Erfolg bei. Doch heile Welt herrscht auch im Oberaargau nicht. Im Mai gab die Ammann Group bekannt, dass sie 130 von 420 Arbeitsplätzen in Langenthal abbauen und ins Ausland verlagern muss. Der starke Franken lässt grüssen.

Zu Fuss geht es im Zentrum weiter. Obwohl beim Bauen in den letzten Jahrzehnten viel gesündigt wurde, zeigt sich der frühe Reichtum des Dorfes in der Marktgasse, die dem Ort seit dem 18. Jahrhundert einen mondänen Charakter verleiht. Das Kaufhaus ist heute ein Kunsthaus und Café. Es steht am «Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann Platz», dem Zentrum des Ortes.

Das Rütli des 19. Jahrhunderts

Direkt daneben der altehrwürdige «Bären», wo Schneider-Ammann zu seinen Nationalratszeiten im Barock-Saal «Züpfe-Zmorge» organisierte und dazu Redner aus aller Welt einlud. Der «Bären» selbst gilt als Symbol des Fortschritts und der liberalen Gesinnung: Am ersten eidgenössischen Militärfest 1822 ritten Offiziere aus allen Kantonen nach Langenthal und erklärten, die Freiheit der Eidgenossenschaft verteidigen zu wollen. Gemäss Erinnerungstafel legten die Offiziere damit den «Grundstein für den spätern Bundesstaat von 1848 und machten Langenthal zum Rütli des 19. Jahrhunderts». Das Fest hat der Maler Friedrich Traffelet als Fresko in einem Saal des Gasthofs Bären festgehalten.

Vier Jahre nach dem Offiziersfest, 1826, hielt der Pädagoge Johann Heinrich Pestalozzi seine letzte grosse Rede über «Erziehung und Vaterland» – ebenfalls im «Bären». Er dozierte über «eine menschengerechte Wirtschaft» und setzte sich für eine Schule ein, die allen gesellschaftlichen Schichten zugänglich sein und sich am Können des Einzelnen orientieren soll.

Schneider-Ammann nahm 2008 und 2009 die beiden Ereignisse zum Anlass, um in deren Gedenken ein Fest zu feiern. Kein Wunder, sind die Langenthaler überzeugt, dass der Bundesrat seine politische Prägung in der «Hochburg des Liberalismus» erhielt. Wobei auch gemunkelt wird, dass der Schwiegervater, der Industrielle Ulrich Ammann, ihm den Frei-
sinn eingeimpft habe.

Denn die FDP war in seinem Heimatort fremd. Die Kindheit verbrachte «Hannes» in Affoltern, dem höchstgelegenen Dorf im Emmental. Von Burgdorf (557 Meter) steigt das enge Strässchen bis nach Affoltern (801 Meter), vorbei an Weiden, die noch vom Morgentau glänzen, an Höfen mit den typischen, grossen Giebeln und an kleinen Wäldchen. Gegen Süden öffnet sich die Sicht auf die Berner Alpen, gegen Norden blickt man über das Nebelmeer auf den Jura.

Ein einziger Freisinniger

Hier dürfen sich die Säue noch mitten im Dorf im Dreck suhlen, der strenge Geruch gehört eben dazu. Die Bauern sind in Affoltern geblieben, doch die Metzger und der Dorfladen sind weg. Der «Löwen» und die «Sonne» sind zu. Und die Schaukäserei sowie die Besenbeizen der Bauern seien etwas für Auswärtige, sagt man im Dorf.

Das frühere Haus der Familie Schneider liegt zwischen der alten Schmiede und dem Gasthaus Löwen. Der Blick schweift vom Hof mit den Säuen über die Weiden, Matten und grasenden Tiere, bis hin zu Eiger, Mönch und Jungfrau. In dieser Umgebung war der Vater, Tierarzt Ernst Schneider, unverzichtbar. Er sorgte sich nicht nur um die Tiere in Affoltern, wo er mit seiner Familie lebte, sondern auch um jene der umliegenden Gemeinden. In der Regel mit dem Auto, im Winter aber auch mal hoch zu Ross oder auf Skiern, wenn die Strasse blockiert war, sei Ernst Schneider zu allen Tages- und Nachtzeiten ausgerückt, erzählt Hansueli Müller, der sein Leben lang an der Schule in Affoltern unterrichtet hat. Und er weiss: «Der Tierarzt galt als streng. Streng mit den Bauern, streng mit seinen sechs Kindern, aber auch streng zu sich selbst.» Er habe von seinen Kindern dieselbe Arbeitsmoral eingefordert, die er selbst an den Tag legte.

Ernst Schneider engagierte sich auch politisch. Partei gab es im Dorf damals nur eine: die Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei (BGB). Einzig der Metzger im angrenzenden Weiler, der seinen Betrieb massiv ausbaute und seine Ware weit über die Kantonsgrenze hinaus vertrieb, wählte Freisinn. Ein Tabu.

Der Weg nach Langenthal

Viel Zeit, die politische Färbung seiner Heimat anzunehmen, blieb «Hannes» nicht. Er besuchte nur die Primarschule in Affoltern. Die Sek absolvierte er in Sumiswald. Und anstatt ans Gymnasium im nahegelegenen Burgdorf zu gehen, wie es in Affoltern üblich war, wählte er den «Gymer» in Langenthal. Der erste Stein für seine politische Zukunft war gelegt – obwohl er sich anfangs schwertat, aus der Sonne im Emmental ins neblige Langenthal zu fahren, wie der frisch gewählte Bundesrat im Oktober 2010 an der Wahlfeier in seinem Heimatdorf sagte.

Dabei sah es zunächst danach aus, als würde er in die Fussstapfen des Vaters treten. Als ältester Sohn begleitete er seinen Vater bei der Arbeit und nahm nach abgeschlossenem Gymnasium das Studium der Veterinärmedizin auf. Zwei Semester, dann brach er ab und wechselte an die ETH, studierte Elektrotechnik. Durch die Liaison mit der Industriellentochter Katharina Ammann landete der junge Mann endgültig in Langenthal.

Demütige Bundesratsfamilie

Dort heisst es heute, den Bundesrat sehe man nur selten «im Dorf». Die Familie lebe eher zurückgezogen. «Bescheiden und demütig», sagt Stadtpräsident Reto Müller. So fahre Katharina Schneider-Ammann dienstags seit Jahren immer noch mit dem alten Drei-Gang-Velo an den Wochenmarkt.

Alle Schweizer Bundesräte seit 1848

Alle Schweizer Bundesräte seit 1848 Karin Keller-Sutter - St. Gallen - ab 2019
119 Bilder
Amherd, Viola CVP - Wallis - ab 2019
Cassis, Ignazio FDP - Tessin - 2017 bis heute
Parmelin, Guy SVP - Waadt - 2015 bis heute
Berset, Alain SP - Fribourg - 2011 bis heute
Schneider-Ammann, Johann FDP - Bern - 2010 bis 2018
Sommaruga, Simonetta SP - Bern - 2010 bis heute
Burkhalter, Didier FDP - Neuenburg - 2009 bis 2017
Maurer, Ueli SVP - Zürich - 2008 bis heute
Widmer-Schlumpf, Eveline BDP - Graubünden - 2007 bis 2015
Leuthard, Doris CVP - Aargau - 2006 bis 2018
Blocher, Christoph SVP - Zürich - 2003 bis 2007
Merz, Hans-Rudolf FDP - Appenzell Ausserrhoden. - 2003 bis 2010
Calmy-Rey, Micheline SP - Genf - 2002 bis 2011
Schmid, Samuel SVP/BDP - Bern - 2000 bis 2008
Deiss, Joseph CVP - Freiburg - 1999 bis 2006
Metzler, Ruth CVP - Appenzell Innerrhoden - 1999 bis 2003
Couchepin, Pascal FDP - Wallis - 1998 bis 2009
Leuenberger, Moritz SP - Zürich - 1995 bis 2010
Dreifuss, Ruth SP - Genf - 1993 bis 2002
Villiger, Kaspar FDP - Luzern - 1989 bis 2003
Felber, René SP - Neuenburg - 1987 bis 1993
Ogi, Adolf SVP - Bern - 1987 bis 2000
Cotti, Flavio CVP - Tessin - 1986 bis 1999
Koller, Arnold CVP - Appenzell Innerrhoden - 1986 bis 1999
Kopp, Elisabeth FDP - Zürich - 1984 bis 1989
Delamuraz, Jean-Pascal FDP - Waadt - 1983 bis 1998
Stich, Otto SP - Solothurn - 1983 bis 1995
Egli, Alphons CVP - Luzern - 1982 bis 1986
Friedrich, Rudolf FDP - Zürich - 1982 bis 1984
Schlumpf, Leon SVP - Graubünden - 1979 bis 1987
Aubert, Pierre SP - Neuenburg - 1977 bis 1987
Honegger, Fritz FDP - Zürich - 1977 bis 1982
Chevallaz, Georges-André FDP - Waadt - 1973 bis 1983
Hürlimann, Hans CVP - Zug - 1973 bis 1982
Ritschard, Willi SP - Solothurn - 1973 bis 1983
Furgler, Kurt CVP - St.Gallen - 1971 bis 1986
Brugger, Ernst FDP - Zürich - 1969 bis 1978
Graber, Pierre SP - Neuenburg - 1969 bis 1978
Celio, Nello FDP - Tessin - 1966 bis 1973
Gnaegi, Rudolf SVP - Bern - 1965 bis 1979
Bonvin, Roger CVP - Wallis - 1962 bis 1973
Schaffner, Hans FDP - Aargau - 1961 bis 1969
Bourgknecht, Jean CVP - Freiburg - 1959 bis 1962
Spühler, Willy SP - Zürich - 1959 bis 1970
Tschudi, Hans Peter SP - Basel-Stadt - 1959 bis 1973
von Moos, Ludwig CVP - Obwalden - 1959 bis 1971
Wahlen, Friedrich Traugott SVP - Bern - 1958 bis 1965
Chaudet, Paul FDP - Waadt - 1954 bis 1966
Holenstein, Thomas CVP - St.Gallen - 1954 bis 1959
Lepori, Giuseppe CVP - Tessin - 1954 bis 1959
Streuli, Hans FDP - Zürich - 1953 bis 1959
Feldmann, Markus SVP - Bern - 1951 bis 1958
Weber, Max SP - Zürich - 1951 bis 1953
Escher, Josef CVP - Wallis - 1950 bis 1954
Rubattel, Rudolphe FDP - Waadt - 1947 bis 1954
Petitpierre, Max FDP - Neuenburg - 1944 bis 1961
Nobs, Ernst SP - Zürich - 1943 bis 1951
Kobelt, Karl FDP - St.Gallen - 1940 bis 1954
von Steiger, Eduard SVP - Bern - 1940 bis 1951
Stampfli, Walter FDP - Solothurn - 1940 bis 1947
Celio, Enrico CVP - Tessin - 1940 bis 1950
Wetter, Ernst FDP - Zürich - 1938 bis 1943
Obrecht, Hermann FDP - Solothurn - 1935 bis 1940
Etter, Philipp CVP - Zug - 1934 bis 1959
Baumann, Johannes FDP - Appenzell Ausserrhoden - 1934 bis 1940
Meyer, Albert FDP - Zürich - 1929 bis 1938
Minger, Rudolf BGB (Vorgängerin der SVP) - Bern - 1929 bis 1940
Pilet-Golaz, Marcel FDP - Waadt - 1928 bis 1944
Häberlin, Heinrich FDP - Thurgau - 1920 bis 1934
Chuard, Ernest FDP - Waadt - 1919 bis 1928
Musy, Jean-Marie CVP - Freiburg - 1919 bis 1934
Scheurer, Karl FDP - Bern - 1919 bis 1929
Haab, Robert FDP - Zürich - 1917 bis 1929
Ador, Gustave Liberale Partei - Genf - 1917 bis 1919
Calonder, Felix-Louis FDP - Graubünden - 1913 bis 1920
Decoppet, Camille FDP - Waadt - 1912 bis 1919
Schulthess, Edmund FDP - Aargau - 1912 bis 1935
Perrier, Louis FDP - Neuenburg - 1912 bis 1913
Motta, Giuseppe CVP - Tessin - 1911 bis 1940
Hoffmann, Arthur FDP - St.Gallen - 1911 bis 1917
Schobinger, Josef Anton CVP - Luzern - 1908 bis 1911
Forrer, Ludwig FDP - Zürich - 1902 bis 1917
Comtesse, Robert FDP - Neuenburg 1899 bis 1912
Ruchet, Marc-Emile FDP - Waadt - 1899 bis 1912
Brenner, Ernst FDP - Basel-Stadt - 1897 bis 1911
Müller, Eduard FDP - Bern - 1895 bis 1919
Ruffy, Eugène FDP - Waadt - 1893 bis 1899
Lachenal, Adrien FDP - Genf - 1892 bis 1899
Zemp, Joseph CVP - Luzern - 1891 bis 1908
Frey, Emil FDP - Basel-Land - 1890 bis 1897
Hauser, Walter FDP - Zürich - 1888 bis 1902
Deucher, Adolf FDP - Thurgau - 1883 bis 1912
Ruchonnet, Antoine Louis John FDP - Waadt - 1881 bis 1893
Hertenstein, Wilhelm FDP - Zürich - 1879 bis 1888
Bavier, Simeon FDP - Graubünden - 1878 bis 1883
Droz, Numa FDP - Neuenburg - 1875 bis 1892
Anderwert, Fridolin FDP - Thurgau - 1875 bis 1880
Hammer, Bernhard FDP - Solothurn - 1875 bis 1890
Heer, Joachim FDP - Glarus - 1875 bis 1878
Borel, Eugène FDP - Neuenburg - 1872 bis 1875
Scherer, Johann Jakob FDP - Zürich - 1872 bis 1878
Ceresole, Paul FDP - Waadt - 1870 bis 1875
Ruffy, Victor FDP - Waadt - 1867 bis 1869
Welti, Emil FDP - Aargau 1866 bis 1891
Challet-Venel, Jean-Jacques FDP - Genf - 1864 bis 1872
Schenk, Karl FDP - Bern - 1863 bis 1895
Dubs, Jakob FDP - Zürich - 1861 bis 1872
Pioda Battista, Giovanni FDP - Tessin - 1857 bis 1864
Knüsel, Josef Martin FDP - Luzern - 1855 bis 1875
Fornerod, Constant FDP - Waadt - 1855 bis 1867
Stämpfli, Jakob FDP - Bern 1854 bis 1863
Druey, Daniel-Henri FDP - Waadt - 1848 bis 1855
Franscini, Stefano FDP - Tessin - 1848 bis 1857
Frey-Herosé, Friedrich FDP - Aargau - 1848 bis 1866
Furrer, Jonas FDP - Zürich - 1848 bis 1861
Munzinger, Martin J. FDP - Solothurn - 1848 bis 1855
Naeff, Wilhelm Matthias FDP - St. Gallen - 1848 bis 1875
Ochsenbein, Ulrich FDP - Bern - 1848 bis 1854

Alle Schweizer Bundesräte seit 1848 Karin Keller-Sutter - St. Gallen - ab 2019

Keystone