Seenotrettung

Über 3000 Demonstranten fordern in Zürich Solidarität mit Flüchtlingen

Seenotrettung sei kein Verbrechen, sondern humanitäre Pflicht, sagte der Kapitän des NGO-Schiffs "Sea-Eye" an der Kundgebung in Zürich. (Symbolbild)

Seenotrettung sei kein Verbrechen, sondern humanitäre Pflicht, sagte der Kapitän des NGO-Schiffs "Sea-Eye" an der Kundgebung in Zürich. (Symbolbild)

Für sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und solidarische Städte haben am Samstag in Zürich laut den Organisatoren über 3000 Menschen demonstriert. Sie forderten, dass Schweizer Städte Geflüchtete aufnehmen sollten.

Aufgerufen zu der Kundgebung hatte die internationale Bewegung "Seebrücke", wie einer Mitteilung zu entnehmen ist. Mitorganisatorin Anna Schmid forderte die Politik auf, das Sterbenlassen nicht länger schweigend hinzunehmen. Die Schweiz müsse endlich Menschen aufnehmen, anstatt möglichst viele Flüchtlinge nach Italien auszuschaffen. Sie erwarte von Stadtpräsident und Stadtpräsidentinnen, dass sie klar Position beziehen sollten.

Für ihn sei Seenotrettung kein Verbrechen, sondern eine humanitäre Pflicht, sagte Thomas Nuding, Kapitän des NGO-Schiffs "Sea-Eye". Die Zusammenarbeit "mit der sogenannten libyschen Küstenwache" müsse sofort gestoppt werden, und die "gesetzwidrig blockierten NGO-Schiffe" müssten ihre Arbeit wieder aufnehmen können.

Besonders Frauen seien bei ihrer Flucht durch die Sahara und Libyen sexueller Gewalt ausgesetzt, stellte Lina Rasheed von der FIZ Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration fest. Es brauche dringend sichere Fluchtwege.

Wie "20 Minuten" berichtet, kam es aufgrund der Demonstration zwischen der Autobahnausfahrt in Wiedikon und dem Stauffacherquai während etwa 20 Minuten zu einem Verkehrsunterbruch. (sda/mwa)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1