Schweiz

Swissmedic prüft einen zweiten Impfstoffkandidaten

Pfizer entwickelt den Impfstoff gemeinsam mit dem Biotech-Unternehmen Biontech. (Symbolbild)

Pfizer entwickelt den Impfstoff gemeinsam mit dem Biotech-Unternehmen Biontech. (Symbolbild)

Die Schweizer Heilmittelbehörde Swissmedic hat ein zweites Zulassungsgesuch für einen Corona-Impfstoff erhalten. Es stammt vom US-Pharmaunternehmen Pfizer.

(agl) Das Gesuch sei Ende letzter Woche eingereicht worden und werde nun in einem rollenden Verfahren überprüft, teilte Swissmedic am Montag mit. Es handelt sich dabei um den zweiten Impfstoffkandidaten, den das Institut überprüft. Der erste stammt von der Firma AstraZeneca und wurde vor rund zwei Wochen eingereicht. Beide Kandidaten werden im sogenannten «Rolling Submission»-Verfahren geprüft. Damit können pharmazeutische Firmen Gesuche für Corona-Arzneimittel einreichen, bevor die Entwicklung abgeschlossen ist.

Die Gesuche werden laut der Mitteilung beschleunigt und mit erhöhtem Personaleinsatz behandelt, jedoch ohne Abstriche bei der inhaltlichen Prüfung zu machen. Der Impfstoffkandidat von Pfizer basiert auf der Boten-RNA-Technologie des Biotechnologie-Unternehmens Biontech. Damit wird dem menschlichen Organismus eine Infektion mit dem Coronavirus vorgetäuscht und das Immunsystem aktiviert Abwehrmechanismen.

Meistgesehen

Artboard 1