Wahlen 2019 - SZ SR

Schwyzer Regierungsrat Michel verzichtet auf Ständeratsstichwahl

Der Schwyzer FDP-Ständeratskandidat Kaspar Michel (links) tritt nicht zur Stichwahl an, Othmar Reichmuth (CVP) kämpft dort gegen Pirmin Schwander (SVP).

Der Schwyzer FDP-Ständeratskandidat Kaspar Michel (links) tritt nicht zur Stichwahl an, Othmar Reichmuth (CVP) kämpft dort gegen Pirmin Schwander (SVP).

Im Kanton Schwyz kommt es zu einem Zweikampf um den Sitz des abtretenden SVP-Ständerats Peter Föhn. FDP-Kandidat Kaspar Michel, der im ersten Wahlgang auf dem vierten Platz gelandet war, tritt nicht mehr an.

Die Schwyzer FDP-Delegierten entschieden am Dienstagabend bei ihrer Versammlung in Seewen, nicht an der Stichwahl teilzunehmen, wie die Partei mitteilte. Die linke Allianz aus CVP und SP sowie der Rechtsaussen-Block seien zu grosse Hürden für Michel gewesen. Dies werde sich wohl auch im zweiten Wahlgang nicht ändern, begründete die FDP den Verzicht.

Am Sonntag hatte einzig der amtierende Ständerat Alex Kuprecht (SVP), der seit 2003 im Amt ist, die Wahl geschafft. Der zweite SVP-Kandidat Pirmin Schwander verpasste das absolute Mehr, lag aber an zweiter Stelle 106 Stimmen vor Regierungsrat Othmar Reichmuth (CVP). Beide wurden von ihren Parteien für den zweiten Wahlgang nominiert. Die FDP empfiehlt beim zweiten Wahlgang Stimmfreigabe.

Zurückgezogen hat sich auch Michael Fuchs von der SP. Die Partei erachte seine Wahlchancen trotz "gutem Resultat" im ersten Wahlgang als zu gering. Die SP hatte neben ihrem eigenen Kandidaten auch Reichmuth unterstützt.

Die Eingabefrist für den zweiten Wahlgang im Kanton Schwyz läuft am Mittwoch um 9 Uhr ab. Die Stichwahl findet am 24. November statt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1