Hilfe
Schweiz gibt zusätzliche 600'000 Franken an OSZE-Mission in Ukraine

Die Schweiz hat am Montag angekündigt, zusätzliche 600'000 Franken für die OSZE-Beobachtermission in der Ukraine freizumachen. An einer Sitzung des Ständigen OSZE-Rates machten rund 20 Länder Zusagen in der Höhe von insgesamt 9,5 Millionen Euro.

Drucken
Bundespräsident und OSZE-Vorsitzender Burkhalter zur Ukraine

Bundespräsident und OSZE-Vorsitzender Burkhalter zur Ukraine

Keystone

Zusätzlich zu dieser Summe dürfte es noch Beiträge zweier weiterer Länder geben: von Kanada und Grossbritannien. Die Höhe dieser Zuwendungen sei noch nicht bekannt, sagte Roland Bless, Sprecher der Schweizer OSZE-Präsidentschaft, zur Nachrichtenagentur sda.

An dem Treffen des Ständigen Rates der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) kündigte die Schweiz für die Beobachtermission in der Ukraine einen Beitrag von total 1,2 Millionen Franken an. 600'000 Franken hatte Bundespräsident und OSZE-Vorsitzender Didier Burkhalter Anfang September in Prag zugesagt; hinzu kommt das neue Engagement in der Höhe von weiteren 600'000 Franken.

Ursprünglich hatte sich die Schweiz mit 300'000 Franken an der Mission beteiligt. Somit beläuft sich ihr Engagement nun auf ein Total von 1,5 Millionen Franken.

Hinzu kommen die Beiträge ans normale Budget der OSZE sowie die sechs Beobachter, welche die Schweiz für die Mission entsandt hat. Vorgesehen ist die Entsendung von zehn weiteren Beobachtern.

Aktuelle Nachrichten