Bahnverkehr

RhB-Lokomotive nach Kollision mit Felsbrocken stark beschädigt

Ein Felsbrocken hat am Dienstag dazu geführt, dass ein Zug der Rhätischen Bahn aus dem Gleis gesprungen ist.

Ein Felsbrocken hat am Dienstag dazu geführt, dass ein Zug der Rhätischen Bahn aus dem Gleis gesprungen ist.

Eine Lokomotive der Rhätischen Bahn (RhB) ist am Dienstagabend bei der Kollision mit einem Felsbrocken in Tavanasa im Bündner Oberland stark beschädigt worden. Der Lokführer verletzte sich leicht. Die Surselvalinie konnte am Mittwochmorgen wieder freigegeben werden.

Eine Schadenssumme nach der Kollision konnte RhB-Sprecherin Yvonne Dünser am Mittwoch auf Anfrage noch nicht nennen. Die Lokomotive war nach dem Zusammenprall mit dem Stein am Dienstagabend kurz nach 20 Uhr entgleist, ebenso der erste Wagen. Beschädigt wurde auch der zweite Wagen, der aber auf den Schienen stehen blieb.

Personal der Rhätischen Bahn arbeitete die ganze Nacht daran, die Strecke zu deblockieren. Am Mittwochmorgen konnten die Züge zwischen Chur und Disentis auf der ganzen Linie wieder nach Fahrplan verkehren. Die RhB hatte nach der Kollision am Dienstagabend Ersatzbusse zwischen Ilanz und Disentis eingesetzt.

Die Rhätische Bahn auf den Unesco-Welterbestrecken:

Aktuelle Polizeibilder:

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1