Unterschriftensammlung

Papst Franziskus soll ein Bekenntnis für die Schweizergarde ablegen

Papst Franziskus will, dass sich die Schweizergarde modernisiert. (Archiv)

Papst Franziskus will, dass sich die Schweizergarde modernisiert. (Archiv)

Gegen die Pläne von Franziskus formiert sich Widerstand. Wie Recherchen der Zeitung «Schweiz am Sonntag» zeigen, lancierten am Samstag besorgte Sympathisanten der Schweizergarde eine Unterschriftenaktion.

«Wir wollen damit den Papst auffordern, ein Bekenntnis zur Garde abzugeben», sagt Walter Gabriel aus Untervaz GR. Der 64-jährige Betriebsökonom ist zusammen mit Ex-Gardist Lucas Orlik Initiant der Petition. «Die Zukunft der Garde liegt uns am Herzen», sagt Gabriel. In ihrem familiären Umfeld und Freundeskreis haben viele junge Männer für den Heiligen Vater gedient. «Es ist begrüssenswert, dass Franziskus die Garde modernisieren will.»

Besonders in den Bereichen Ausrüstung, Bildung und Einsatzstrategien bestünde Nachholbedarf. Wenn der Papst hingegen den Reformbedarf auf die blosse Aufhebung des Heiratsverbots reduziere, sei das nicht zielführend, sagt Gabriel. Was Oberst Anrig anbelange, habe dieser einen ehrenhaften Abgang verdient, der es ihm und seiner Familie ermögliche, sich in Ruhe neu zu orientieren.

Um gegen das Vorhaben von Franziskus anzukämpfen, wollen Gabriel und Orlik so viele Unterschriften wie möglich sammeln und dem Papst Anfang Jahr überreichen. Dafür haben sie gestern auf avaaz.org eine Bürgerpetition gestartet. «Wir hoffen, wir bringen ein paar tausend Unterschriften zusammen.»

Meistgesehen

Artboard 1