Coronavirus

Keine einheitliche Lösung beim Contact Tracing: Macht das Sinn?

Der Kanton Aargau hat sich für eine eigene Software-Lösung entschieden, obwohl Genf schon ein System hatte. Im Bild: Zivilschützer kontaktieren Personen im Aargauer Contact-Tracing-Center.

Der Kanton Aargau hat sich für eine eigene Software-Lösung entschieden, obwohl Genf schon ein System hatte. Im Bild: Zivilschützer kontaktieren Personen im Aargauer Contact-Tracing-Center.

Wenn es um das Contact Tracing geht, hat jeder Kanton seine eigene Lösung. Der Aargau zieht für seine Software aber bisher eine positive Bilanz.

Obwohl mit den sinkenden Fallzahlen das Contact Tracing in allen Kantonen wieder an Bedeutung gewinnt, gibt es schweizweit keine einheitliche Software-Lösung, um die Daten der Personen zu erfassen und verwalten. Das könnte insbesondere auch dann sinnvoll sein, wenn eine erkrankte Person Kontaktpersonen in anderen Kantonen hat.

Doch für eine gesamtschweizerische Lösung habe die Zeit gefehlt, sagt Projektleiter Sandro Stamm. Mitte April hat der Aargau die Planung für das Contact Tracing Center aufgenommen – und bereits am 11. Mai wollte man den Betrieb aufnehmen. Man kam zum Schluss: Um diesen Zeitplan einhalten zu können, muss eine eigene Lösung her. Dabei hätte es durchaus bereits Alternativen gegeben: Der Kanton Genf hatte bereits eine eigene Software entwickelt, im Kanton Basel-Stadt war man mittendrin.

Trotzdem hat man sich im Aargau für eine eigene Lösung entschieden. Fündig geworden ist man in einem IT-Unternehmen, welches in kurzer Zeit ein massgeschneidertes Programm für den Kanton erstellt hat. Kostenpunkt: 100 000 Franken. Dazu kommen monatliche Betriebskosten von 2 000 Franken. Diese Lösung sei, so Stamm, deutlich günstiger als die Angebote der Konkurrenz gewesen.

Erste Erfahrungen mit der Software seien positiv, so Stamm. Nach leichten Startschwierigkeiten am ersten Tag funktioniere es nun ganz gut, das Programm wird zudem laufend weiterentwickelt. Ob der Kanton allenfalls in Zukunft mit Bund oder anderen Kantonen zusammenarbeitet, ist offen.

Meistgesehen

Artboard 1