«Letztes Jahr stellten wir rund 1'900 Geschwindigkeits-Übertretungen fest», sagt Militärpolizist Adrian Gutmann gegenüber «10vor10». Und zwar vom besonders eiligen Töff- bis zum pressanten Panzerfahrer. Geschwindigkeitsübertretungen gebe es bei praktisch allen Armeefahrzeugen. «Die betroffenen Armee-Angehörigen werden mit einem Verweis, Ausgangsperre, Arrest oder Disziplinarbussen bestraft.»

160000 Franken

2009 hat das Militär deshalb Bussen in der Höhe von rund 160'000 Franken ausgesprochen. Im Schnitt führt die Militär-Polizei 200 Geschwindigkeits-Kontrollen im Jahr durch. Dies vor allem in Sinne der Prävention.

Erstaunte Politiker

Sicherheits-Politiker zegiten sich gegenüber der TV-Sendung erstaunt über die hohe Anzahl von Geschwindigkeitsübertretungen im Militär. «Diese rund 2000 Geschwindigkeitsübertretungen sind für mich nicht akzeptierbar, vor allem wenn man bedenkt, dass es hier noch eine Dunkelziffer gibt, die nicht erfasst wird», sagte der Basler FDP-Nationalrat Peter Malama. Nationalrätin Chantal Galladé von der SP will, dass das VBS die Sicherheits-Kommission informiert, warum es zu so vielen Geschwindigkeitsübertretungen kommt. (rsn)