Fischbach-Göslikon
Dorfzentrum bachab geschickt

In Fischbach-Göslikon ist die 500 000-fränkige Feinplanung fürs Dorfzentrum gescheitert. Es resultierten 368 Nein und 200 Ja.

Merken
Drucken
Teilen
Dorfzentrum Fischbach-Göslikon

Dorfzentrum Fischbach-Göslikon

Aargauer Zeitung

Lukas Schumacher

Das Ergebnis der Referendumsabstimmung in der kleinen Reusstalgemeinde fiel mit 368 Nein zu 200 Ja überraschend deutlich aus. Folglich lehnten zwei von drei Dorfbewohnern den Feinplanungskredit ab. Das Lichtsignal zum Bau des geplanten Dorfzentrums im Betrag von rund 9,6 Millionen Franken steht somit auf Rot.

Ein Blick auf das Abstimmungsprotokoll: Stimmberechtigte 993; eingelegte Stimmzettel 569, wovon einer leer; 568 Zettel wurden ausgezählt; 368 Nein und 200 Ja; Stimmbeteiligung 57 Prozent.

Hier Freude, da Enttäuschung

Genugtuung im Lager des Referendumskomitees, das die Feinplanung und das Vorhaben vehement bekämpfte. Stefan Trachsler: «Wir hatten auf ein derart klares Abstimmungsresultat gehofft. Unser enormer Einsatz wurde honoriert.» Klar sei jetzt, dass ein deutlich kleineres, auf Fischbach-Göslikon zugeschnittenes Projekt verwirklicht werden müsse. Leute des Referendumskomitees würden Hand dazu bieten.

Gross die Enttäuschung bei der Gemeindebehörde. Sie hatte im Vorfeld der Abstimmung vieles unternommen, um die Dorfbewohner vom Projekt zu überzeugen. Gemeindeammann Rainer Rothen: «Sehr schade. Solche wegweisenden Vorhaben brauchten eine sehr breite Unterstützung. Diese fehlte. Jetzt stehen die Gegner in der Pflicht.» Der Gemeinderat besitze keinen Plan B, den er nun aus der Schublade zaubern könne.

Walter Stierli neuer Gemeindeammann

Walter Stierli von der SVP (Foto) wird Nachfolger von Gemeindeammann Rainer Rothen. Stierli wurde mit 303 von 446 möglichen Stimmen als neues politisches Oberhaupt von Fischbach-Göslikon gewählt. Im Gemeinderatswahlgang übertraf Stierli mit 368 Stimmen das geforderte absolute Mehr von 221 deutlich.

Neu in den Gemeinderat gewählt wurde der parteilose Dominik Seiler mit 391 Stimmen. Die weiteren Gewählten: Bruno Hunkeler, parteilos, bisher, 384 Stimmen; Eva Pfister, parteilos, bisher, 429 und somit das Bestresultat; René Rubas, parteilos, bisher, 293. Somit ist der Gemeinderat der Amtszeit 2010 bis 2013 komplett. Nicht gewählt wurde Daniel Schambron, neu, von der Grünliberalen Partei.

Schambron blieb mit 208 Stimmen deutlich hinter den anderen Kandidaten zurück. Vizeammann bleibt Bruno Hunkeler, parteilos. Hunkeler erhielt bei der Vizeammannwahl 320 von 446 möglichen Stimmen. Die Wahlbeteilung bei den Gemeinderatswahlen betrug knapp 51 Prozent.

Als kleine Formsache gelangte zudem der Erlass der neuen Gemeindeordnung zur Abstimmung, die an der Gemeindeversammlung im Juni 2009 gutgeheissen worden war. Auch an der Urne fand die neue Gemeindeordnung Zustimmung, dies mit 316 Ja gegen 137 Nein.