Perron 1

Doch noch ist nix fix

Die Klubschule kommt ins «Perron 1» beim Bahnhof, sagt Migros. Noch sind die Verträge nicht unter Dach und Fach, die Investorin der Liegenschaft.

Regula Bättig

Vor etwas mehr als einem Monat wurde bekannt, dass das markante Migros-Hochhaus in Langendorf nächstes Jahr abgerissen wird. Der Konzern präsentierte im gleichen Atemzug eine Lösung, wie es mit der darin angesiedelten Migros-Klubschule weitergehen soll: Im Januar werde diese an ihrem neuen Standort direkt beim Bahnhof Solothurn im «Perron 1» loslegen, hiess es in einer Mitteilung.

«Noch ist nichts unterzeichnet»

Seitens der «Perron 1»-Investorin, des Immobilienfonds Credit Suisse Real Estate Fund Siat, zeigt man sich hingegen etwas bedeckter. «Bis jetzt sind die Verträge nicht unterzeichnet», sagt Sprecherin Karin Schwerzmann. Und bevor die Tinte nicht getrocknet sei, kommuniziere man nichts. Schwerzmann bestätigt jedoch, dass «eigentlich kaum mehr etwas schief gehen» könne.

«Wir gehen da rein», bekräftigt dann auch Thomas Bornhauser, Mediensprecher der Genossenschaft Migros Aare. Denn der Standort sei schlicht perfekt.

«Können bei Null anfangen»

Abgesehen vom neuen Standort ein paar Kilometer weiter südöstlich soll sich für die Kursbesucher nichts ändern. «Die laufenden Kurse und Lehrgänge werden ganz normal weitergeführt», versichert Bornhauser. Das im Herbst erscheinende Kursprogramm dürfte jedoch mit der einen oder andere Änderung aufwarten. Kurse, für die die Nachfrage gering ist, sollen gestrichen, dafür neue ins Programm aufgenommen werden. «Wir können hier sozusagen bei Null anfangen.»

Das gilt nicht nur fürs Kursprogramm, sondern für die gesamte Infrastruktur. Diese werde komplett neu aufgebaut, sagt Bornhauser. «Uns steht künftig zwar etwas weniger Fläche zur Verfügung, aber diese können wir viel besser nutzen.» Das sich das ebenfalls zur Migros-Gruppe gehörende Fitnesscenter Flower-Power auf dem gleichen Boden befindet, dürfte diesbezüglich sicher kein Nachteil sein. Loslegen will «Flower-Power» im Dezember.

Parkhaus bleibt zu

Was sich unter den Füssen der Kurs- und Fitnessbesucher abspielen wird, ist noch nicht ganz klar: Nach wie vor bleibt offen, wer nebst «Aldi», dem Outdoor-Ausrüster Jack Wolfskin und der Bistro- und Gelateria-Kette La Golosa ins Erdgeschoss des Neubaus einziehen wird. «Es laufen nach wie vor Gespräche mit diversen kleineren Interessenten», sagt Schwerzmann. Von den 40 Wohnungen sind hingegen nur noch deren zwei frei.

Im November sollen die ersten Läden eröffnen. Dieser Termin gelte auch für das Parkhaus, sagt Schwerzmann. Das diese Parkplätze sicher heiss begehrt wären, angesichts der Lage direkt beim momentan für Autos kaum zugänglichen Bahnhof, ändere daran nichts: «Der Aufgang zum Bahnhof ist noch nicht fertiggestellt, zudem nutzen die mit dem Innenausbau beschäftigten Handwerker die Parkplätze.»

Meistgesehen

Artboard 1