Schweiz

Das grosse Journalisten-Ranking 2019 – CH Media hat die zwei besten Politik-Journalistinnen

Doris Kleck (l.) und Anna Wanner, Co-Leiterinnen der Bundeshausredaktion von CH Media, werden als beste Politik-Journalistinnen ausgezeichnet.

Doris Kleck (l.) und Anna Wanner, Co-Leiterinnen der Bundeshausredaktion von CH Media, werden als beste Politik-Journalistinnen ausgezeichnet.

Das Branchen-Magazin «Schweizer Journalist» ermittelt jedes Jahr in einem Publikums-Voting die besten Journalistinnen und Journalisten des Landes. Nicoletta Cimmino vom «Echo der Zeit» gewinnt die Hauptkategorie, Doris Kleck und Anna Wanner, Co-Leiterinnen der Bundeshausredaktion von CH Media siegen in der Kategorie «Politik».

Rund 1000 Medienschaffende küren jeweils Ende Jahr in einem Online-Voting die besten und einflussreichsten Schweizer Journalistinnen und Journalisten. Veranstalterin des Wettbewerbs ist das Branchen-Magazin «Schweizer Journalist». Eine Vorjury, bestehend aus 40 Branchenvertretern, nominiert die Kandidatinnen und Kandidaten.

Das sind die Siegerinnen und Sieger der jeweiligen Kategorien des Rankings 2019:

1. Journalistin des Jahres: Nicoletta Cimmino, «Echo der Zeit» von SRF

Nicoletta Cimmino, hier im Studio des «Echo der Zeit» von SRF 1, ist 2019 von Jury und Branche zur besten Vertreterin ihrer Zunft gewählt worden.

Nicoletta Cimmino, hier im Studio des «Echo der Zeit» von SRF 1, ist 2019 von Jury und Branche zur besten Vertreterin ihrer Zunft gewählt worden.

Nachdem vergangenes Jahr der Wirtschafts-Investigative Lukas Hässig (Enthüller im Fall Raiffeisen) die Hauptkategorie gewonnen hat, steht dieses Jahr wieder eine SRF-Vertreterin ganz oben auf dem Treppchen. Nicoletta Cimmino moderiert das «Echo der Zeit», das Flaggschiff des Schweizer Nachrichtenjournalismus', dem sie nach verschiedenen Stationen bei Privatradios seit 2016 angehört.

Cimmino gewinnt in ihrer Kategorie mit 31,2 Prozent aller Stimmen und heimst für ihre Arbeit im vergangenen Jahr die Attribute «seriös, unaufgeregt, kritisch, reflektiert, authentisch» ein.

Cimmino freut sich über die Auszeichnung, denkt aber, dass sie ihn nicht alleine gewonnen hat: «Ich glaube, es hat mit dem "Echo der Zeit" und seiner Geschichte zu tun. Es ist wie bei einem dieser katalanischen Menschentürme; wo Leute auf die Schultern anderer Leute steigen, bis der Turm ganz hoch ist. Ich befinde mich gerade oben und werde getragen von den vielen Journalistinnen und Journalisten, die diese Sendung über die Jahrzehnte geprägt haben. So gesehen gehört der Preis mir und meinen Kolleginnen und Kollegen.»

2. Politik-Journalistinnen des Jahres: Anna Wanner und Doris Kleck, «CH Media»

Doris Kleck (l.) und Anna Wanner.

Doris Kleck (l.) und Anna Wanner.

Doris Kleck und Anna Wanner haben die Kategorie Politik mit fast 33 Prozent der Stimmen und grossem Abstand gewonnen. Sie leiten die Bundeshausredaktion von CH Media in einer Co-Leitung und werden beschrieben als «das Power-Duo aus dem Mittelland, das Dampf macht in Bern. Unaufgeregt und solide».

3. Chefredaktor des Jahres: Maurice Thiriet, «Watson»

© CH Media

Die rund 1000 Teilnehmer des Online-Votings haben den watson-Chefredaktor Maurice Thiriet zum «Chefredaktor des Jahres» gewählt. Die Kommentare zur Begründung der Wahl reichen von «Er schafft, woran andere scheitern: gute Unterhaltung mit Relevanz» bis «#Chefsache: schön selbstironisch». Thiriet vereinigte rund ein Drittel der Stimmen auf sich.

4. Reporterin des Jahres: Helene Aecherli, «Annabelle»

Helene Aecherli von der «Annabelle» siegt in der Kategorie «Reporterin des Jahres.»

Helene Aecherli von der «Annabelle» siegt in der Kategorie «Reporterin des Jahres.»

Die Reporterin des Jahres 2019 ist «Annabelle»-Frau Helene Aecherli. Aecherli hat 27,3 Prozent der Stimmen auf sich vereint. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Online-Votings haben ihr «ein Gespür für die grossen und kleinen Geschichten des Lebens» attestiert und dass sie «unkonventionell» arbeite. Aecherli publiziert vorwiegend im Bereich Frauenrechte und Naher Osten, oft auch in Kombination.

5. Sportjournalist des Jahres: Samuel Tanner, «NZZ am Sonntag»

Samuel Tanner, «NZZ am Sonntag», ist Sportjournalist des Jahres.

Samuel Tanner, «NZZ am Sonntag», ist Sportjournalist des Jahres.

In der Kategorie «Sportjournalist des Jahres» haben die Voting-Teilnehmer Samuel Tanner auf den ersten Platz gewählt. Seine Hintergründe seien «hintergründiger» und er berichte «so über Sport, dass es auch für Sportmuffel interessant ist». Tanner erreichte 26,7 Prozent der Stimmen in der Kategorie Sport.

6. Recherche: Simone Rau, «Tagesanzeiger»

«Tages-Anzeiger»-Redaktorin Simone Rau ist die Rechercheurin des Jahres 2019.

«Tages-Anzeiger»-Redaktorin Simone Rau ist die Rechercheurin des Jahres 2019.

In der Kategorie «Recherche» gewinnt 2019 die «Tages-Anzeiger»-Reporterin Simone Rau. Rau hat 2019 im Rahmen einer grossen Umfrage-Recherche Daten zu sexuellen Übergriffen in der Medienbranche erhoben, die Resultate breit thematisiert und damit Tabus angesprochen und aufgebrochen. Sie gewinnt mit 35 Prozent der Stimmen und erhält das Attribut «Echte Aufklärerin».

7. Gesellschafts-Journalist des Jahres: Sacha Batthyany, «NZZ am Sonntag»

Sacha Batthyany, «NZZ am Sonntag», ist Gesellschafts-Journalist des Jahres 2019.

Sacha Batthyany, «NZZ am Sonntag», ist Gesellschafts-Journalist des Jahres 2019.

In der Kategorie Gesellschaft gewinnt «NZZ am Sonntag»-Reporter und Autor Sacha Batthyany die Wahl 2019. «Egal, was er macht, wo und worüber – immer lesenswert und das seit Jahren. Spitze Feder», heisst es in den Voting-Kommentaren. Batthyany gewinnt mit 3 Prozent Stimmenvorsprung knapp vor watson-Autorin Simone Meier.

8. Wirtschafts-Journalistinnen des Jahres: Patrizia Laeri, «Eco» von SRF

Patrizia Laeri, «Eco» von SRF.

Patrizia Laeri, «Eco» von SRF.

Mit dem besten Resultat von allen Goldplätzen ist Patrizia Laeri zur Siegerin in der Kategorie Wirtschaft gewählt worden. Sie machte fast 40 Prozent der Stimmen und wurde mit Kommentaren versehen wie «Sie versteht es wie niemand, Wirtschaft in die Niederungen des Lebens zu holen» und «ungezähmt feministisch». Laeri ist bei SRF nicht nur Moderatorin und Redaktorin, sondern auch Projektleiterin des Projekts 50:50, das mehr Frauen in die Beiträge des SRF holen soll.

9. Kolumnist des Jahres: Peter Schneider, «SonntagsZeitung»

Peter Schneider, Psycho-Analytiker, Satiriker und Seite-1-Kolumnist der «SonntagsZeitung».

Peter Schneider, Psycho-Analytiker, Satiriker und Seite-1-Kolumnist der «SonntagsZeitung».

Peter Schneider ist der Mann, der weiss, wie es läuft im Leben und trotzdem den Humor behält. Mit 29,7 Prozent Wähleranteil und der Beschreibung «Gibt es einen Vergleichbaren? Es kann nur einen geben. Schneider lesen ist Vergnügen pur!» landet der Kolumnist von «SonntagsZeitung» und «Tages-Anzeiger» auf Platz 1 in der Kategorie Kolumne.

10. Kultur-Journalist des Jahres: Florian Keller, «WoZ»

Florian Keller, «WoZ».

Florian Keller, «WoZ».

Der Sieger des Jahres 2019 in der Kategorie Kultur ist der Kritiker Florian Keller von der Wochenzeitung «WoZ». Keller hat mit grossem Abstand vor der zweitplatzierten Journalistin gewonnen. «Seine Texte sind etwas vom Besten. Wer ihn liest, versteht nicht nur die Kulturbesser, sondern auch die Welt», heisst es in den Begründungskommentaren zu seiner Wahl.

11. Jung-Journalist des Jahres: Elia Blülle, «Republik»

Elia Blülle von der «Republik» gewinnt die Kategorie «Newcomer».

Elia Blülle von der «Republik» gewinnt die Kategorie «Newcomer».

Mit 26,4 Prozent der Stimmen wählten die Voting-Teilnehmenden Elia Blülle von der «Republik» zum Newcomer-Journalisten des Jahres 2019. Er sei «engagiert und mutig, ohne schnoddrig zu sein» verfüge über ein «super Storytelling und eine eigenständige Themensetzung».

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1