Schweiz

Bundesanwaltschaft weitet Verfahren gegen Sepp Blatter aus

Beim neuen Fall geht es um eine Millionenzahlung an den Nationalverband in Trinidad und Tobago.

Beim neuen Fall geht es um eine Millionenzahlung an den Nationalverband in Trinidad und Tobago.

Die Schweizer Justiz arbeitet sich weiter an den Geschäften der FIFA unter Sepp Blatter ab. Erneut geht es um eine Millionenzahlung. Wieder im Dunstkreis eines zwielichtigen Funktionärs aus der Karibik.

(dpa) Knapp fünf Jahre nach Eröffnung des Strafverfahrens in der Schweiz droht dem ehemaligen FIFA-Präsidenten Sepp Blatter weiterer juristischer Ärger. Die Schweizer Bundesanwaltschaft (BA) ermittelt gegen den 84-Jährigen im Fall einer Millionenzahlung des Weltverbands an den Nationalverband in Trinidad und Tobago (TTFF) aus dem Jahr 2010. Das geht aus Dokumenten der Behörde hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Der Zweck der Überweisung ist unklar.

Beschuldigte Personen sind dem BA-Schriftstück zufolge zudem zwei weitere frühere Top-Funktionäre der FIFA. Vorgeworfen wird Blatter, der von 1998 bis 2015 an der FIFA-Spitze stand, ungetreue Geschäftsbesorgung. Zuerst hatte die Nachrichtenagentur AP berichtet.

«Für sämtliche Verfahrensbeteiligten gilt die Unschuldsvermutung», teilte die BA am Samstag mit und machte keine Angaben zum zeitlichen Rahmen. Blatter teilte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit: «Ich habe den Vorwurf zur Kenntnis genommen, weise ihn aber als völlig unberechtigt zurück.»

Betrag wurde nicht zurückbezahlt

Die Bundesanwaltschaft führt seit September 2015 ein Strafverfahren gegen Blatter wegen der Millionenzahlung der FIFA an Michel Platini, einst Präsident der Europäischen Fussball-Union, die beide Funktionäre die Karriere kostete. Ein Teil-Sachverhalt wegen anderer Vorwürfe wurde im Mai 2020 eingestellt, dabei ging es um einen für die FIFA unvorteilhaften Rechte-Vertrag mit der Karibischen Fussball-Union (CFU) aus dem Jahr 2005. Nun wurde das Verfahren ausgeweitet.

Präsident der TTFF im Jahr 2010 war der heute 77-jährige Jack Warner, der von der FIFA-Ethikkommission später wegen Korruptionsvergehen lebenslang gesperrt wurde und auch im FIFA-Prozess in den USA eine Schlüsselrolle spielte. Einer Auslieferung aus seinem Heimatland hat sich Warner, der alle Vorwürfe zurückweist, bislang erfolgreich widersetzt. 2005 war Warner, der in Trinidad und Tobago zudem als Politiker erfolgreich war, auch Präsident der CFU.

Zu den neuen Vorwürfen führt die Bundesanwaltschaft aus, dass das Darlehen der FIFA an die TTFF vom 13. April 2010 «weder verzinst noch durch äquivalente Vermögenswerte abgesichert» gewesen sei. Der Betrag sei weiterhin «nicht zurückbezahlt und angeblich noch im gleichen Jahr in eine Subvention umgewandelt» worden.

Meistgesehen

Artboard 1