Prozess

Brutalo-Zuhälter in Zürich vor Gericht: Auf Strich geschickt, geschlagen und abkassiert

Frauen am Sihlquai, im Februar 2011.

Frauen am Sihlquai, im Februar 2011.

Zwei Frauen soll M.V.* in die Schweiz gelockt und in Zürich in die Strassenprostitution eingeführt haben. Der damals 37-Jährige soll sie nicht nur streng kontrolliert, sondern ihnen auch alles Geld abgenommen haben – rund 900'000 Franken während eineinhalb Jahren. Eine der Frauen soll V. zudem derart in den Bauch getreten haben, dass sie eine Fehlgeburt erlitt.

Aus ärmlichen Verhältnissen, arbeitslos und gerade mal 18 Jahre alt ist die Ungarin N.J.*, als sie aus Not in die Schweiz reist. Hier sollte sie Geld verdienen und damit die Schulden ihres damaligen Freundes abzahlen. Zwei Geldverleiher vermitteln die junge Frau an ihren Landsmann M.V.*, der sich in der Schweiz aufhält und von dem es heisst, er könne ihr die Reise bezahlen und Jobs beschaffen. Putzen, oder Babysitting. 

Doch als J. im Sommer 2009 aus einem Bus in Zürich aussteigt, bietet ihr V. weder einen Putzjob noch Babysitting an. Der 37-Jährige bringt die junge Frau nach Embrach, nötigt sie noch am selben Abend zu Geschlechtsverkehr mit einem anderen Mann und nimmt ihr die 200 Franken ab, die sie dafür erhält. Fortan ist J. seine Prostituierte – bevor er ihr den Strassenstrich zeigt, zwingt er sie am Tag nach ihrer Ankunft noch zu Sex mit ihm selber. Schliesslich müsse er jede seiner Prostituierten selber ausprobieren.

So jedenfalls wird die Geschichte in der Anklageschrift geschildert. Morgen Donnerstag muss sich V. vor dem Zürcher Bezirksgericht verantworten, die Staatsanwaltschaft klagt wegen «Menschenhandels etc.».

Keine freien Tage, kein Geld

Das «etc.» der Anklageschrift hat es in sich: Weder bleibt es nach der Ankunft der 18-jährigen Ungarin bei der Nötigung, noch ist J. das einzige Opfer des Mannes. M.P.* reist im Mai 2009 in die Schweiz – auch sie ist auf V. aufmerksam geworden, allerdings durch ein Inserat in einer Budapester Zeitung. P. arbeitet bereits in Ungarn als Prostituierte. Das Muster, nach dem V. vorgeht, ist in beiden Fällen praktisch identisch: Beiden Frauen zeigt V., in welchem Wohnwagen sie Freier zu empfangen haben, welche Dienstleistungen sie anzubieten hätten und wie viel Geld sie dafür verlangen sollten.

Beiden Frauen droht er mit Prügel, falls sie bei einer Polizeikontrolle sagen würden, sie seien nicht freiwillig auf dem Strich. Beide Frauen schickt er durch die halbe Schweiz: Sie arbeiten auf dem Strassenstrich in Chur, Zürich, Luzern und Olten, sitzen in einer Kontaktbar in Embrach und arbeiten in einem Studio in Neftenbach. Er schreibt ihnen Arbeitszeiten vor – in der Regel sieben Tage die Woche, jeweils vom Abend bis in die frühen Morgenstunden –, kontrolliert sie unentwegt, verbietet ihnen, während der Arbeit zu essen und zwingt sie, auch anzuschaffen wenn sie krank sind oder die Menstruation haben. Freie Tage gibt es nur selten. 

Geld erhalten die Frauen nicht. Während er der 18-jährigen J. zu Beginn 40 Prozent der Einnahmen verspricht, sackt er nach zwei Wochen bereits den gesamten Verdienst ein. Und während er der zweiten Geschädigten, P., vorgaukelt, er würde das Geld auf die Seite legen, um mit ihr ein ungarisches Restaurant zu eröffnen, sah sie keinen Franken. 100 Franken an schlechten Tagen am Sihlquai, 1000 Franken an einem Discotag.

Die Staatsanwaltschaft errechnet in der Anklage, dass V. damit in eineinhalb Jahren zu Schaden von J. und zu Schaden von P. je 450'000 Franken verdient hat.

Tritt bis zur Fehlgeburt

Beide Frauen erleben Gewalt, P. packt er ein Mal am Hals, als sie sich weigert, ihre Einnahmen abzugeben, J. schlägt er in den Rücken und in die Rippen, sodass sie fast einen Monat unter Rückenschmerzen leidet. Am gewalttätigsten aber ist V. im Februar 2011: Rund eineinhalb Jahre nach ihrer Ankunft ist die junge Ungarin J. schwanger von ihrem Zuhälter, wegen Blutungen fährt sie ins Spital, wo die Ärzte ihr attestieren, es sei alles in bester Ordnung, sie sei in der sechsten Woche schwanger.

Laut Anklageschrift verärgert das V. – er hat Angst, J. könne bald nicht mehr als Prostituierte arbeiten und sorgt sich um die Einnahmen. Drei Tage nach dem Spitalbesuch streiten die beiden, V. schubst sie gegen einen Sessel, gibt ihr eine Ohrfeige, sodass sie zu Boden fällt und setzt seinen Fuss mit Gewicht auf den Bauch der jungen Frau. V. ist 95 Kilo schwer. J. erleidet Krämpfe, starke Blutungen und schliesslich, eine Stunde später, einen Abort.

Nun muss sich V. wegen einer Reihe von mutmasslichen Delikten verantworten. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt ihn, des strafbaren Schwangerschaftsabbruchs, der mehrfachen Förderung von Prostitution, des Menschenhandels, der versuchten schweren Körperverletzung, der Nötigung und der Freiheitsberaubung. Die Anklage fordert 6 Jahre Freiheitsstrafe. Es gilt die Unschuldsvermutung.

*Namen der Redaktion bekannt

Meistgesehen

Artboard 1