Auf der Alp
Aufregung in Flumserberg: Will hier ein Wolf eine Kuh reissen?

Am Mittwochabend erhielt der Ostschweizer Verein zum Schutz der Weidetierhaltung ein Video, das angeblich gleichentags auf der Alp Grueb gemacht worden ist. Zu sehen ist ein Vierbeiner, der eine Kuh attackiert. Bei den Vereinsmitgliedern läuten die Alarmglocken.

Drucken
Teilen

Wenn sich ein Wolf in der Agglomeration herumtreibt, dann ist das für viele eine willkommene Sensation. Für die Bauern, die derzeit mit ihren Tieren den Sommer auf der Alp verbringen, ist es hingegen eher eine beängstigende Vorstellung, dass sich ein Raubtier an ihrer Existenz zu schaffen machen könnte.

Diese Angst schürt ein Video, das offenbar am Mittwochnachmittag auf der St.Galler Alp Grueb im Gebiet Flumserberg gemacht worden ist. Es ist der «Vereinigung zum Schutz der Weidetierhaltung und ländlichem Lebensraum der Kantone Glarus, St.Gallen und beider Appenzell» zugespielt worden, wie «20 Minuten» am Donnerstag berichtet. Dem Newsportal hat das Video ebenfalls erhalten.

«Auf Risse an Grossvieh vorbereiten!»

«Handelt es sich dabei um einen Wolf, dann müssen wir uns in Zukunft auf Risse an Grossvieh vorbereiten!», schreibt die Vereinigung in grossen, roten Lettern zu dem Video. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, «die Interessen der Weidetierhaltung und den ländlichen Lebensraum (...) gegenüber der Anwesenheit von Grossraubtieren sowie politischen und gesellschaftlichen Einflüssen zu schützen», wie es auf der Webseite heisst.

Die schlechte Bildqualität lasse jedoch nicht zu, den vierbeinigen Angreifer als Wolf zu indentifizieren. Ein Hund, der das Vieh treibt, verhalte sich allerdings komplett anders als das Tier im Video, so die Vereinigung. Dieses zeige viel mehr das Muster eines Raubtieresk, das sich an ein Beutetier herantastet, um herauszufinden, wie gut dieses sich wehren kann.

«20 Minuten» fragte beim St.Galler Amt für Natur, Jagd und Fischerei nach. Von dem Video wusste man dort noch nichts, wolle der Sache aber nachgehen. (smo)

Aktuelle Nachrichten