Asyl
Asylausreisen auf dem Höchststand: Flughafen Zürich ist am Anschlag

Neues Hoch bei den Asylausreisen auf dem Luftweg: Im Jahr 2012 führten Bund und Kantone 13801 kontrollierte Ausreiseflüge durch. Damit hat sich die Zahl seit 2008 mehr als verdoppelt und befindet sich auf einem Höchststand.

Drucken
Teilen
Ausschaffung von abgewiesenen Asylsuchenden am Flughafen in Zürich.

Ausschaffung von abgewiesenen Asylsuchenden am Flughafen in Zürich.

Keystone

Seit dem Ende der Balkankriege gab es nie mehr so viel Ausreisen, wie «Sonntagszeitung» schreibt. Die hohe Zahl der Ausreisen stellt insbesondere den Flughafen Zürich vor grosse Probleme: Die für die Rückführungen benötigte Infrastruktur ist überlastet.

Die kantonalen Sicherheitsdirektoren der Flughafenkantone haben deshalb entschieden, dass künftig zehn Prozent mehr Asylbewerber über Bern, Basel und Genf ausfliegen sollen. Die Details werden in den kommenden Monaten ausgearbeitet.

Die Transporte mit Linienflügen machen 97 Prozent der Ausreisen auf dem Luftweg aus. 3 Prozent werden mit Sonderflügen zurückgeführt. Das ist der Grund für Zürichs hohe Belastung: Kloten hat mit Abstand am meisten internationale Direktverbindungen. Während für Sonderflüge Chartermaschinen problemlos von anderen Flugplätzen abheben können, sind viele Ausreisen per Linienflug an Zürich gebunden. (rsn)

Aktuelle Nachrichten