USA
Armeepsychiater im Spital erwacht - Motiv für Bluttat weiter unklar

Der schwer verletzte Verantwortliche für das Massaker von Fort Hood, Major Nidal Malik Hasan, ist im Spital zu Bewusstsein gekommen und spricht. Das bestätigte der Kommandant des US-Stützpunkts, Bob Cone.

Merken
Drucken
Teilen
Betroffenheit am US-Militärstützpunkt Fort Hood

Betroffenheit am US-Militärstützpunkt Fort Hood

Keystone

Ob er inzwischen Angaben zum Motiv seiner Bluttat machte, sagte der General aber nicht. Der Psychiater hatte am vergangenen Freitag in dem US-Militärstützpunkt Fort Hood in Texas 13 Menschen getötet und etwa 40 weitere verletzt. 15 Soldaten befinden sich noch im Spital, wie Cone mitteilte.

An diesem Dienstag sollen die Toten in einer Trauerfeier geehrt werden. Dazu reisen auch Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle nach Fort Hood. Wegen der Trauerfeierlichkeiten hat Obama eigens seinen Abflug nach Asien verschoben. Er wird nun erst am Donnerstag nach Tokio aufbrechen.

Das Tatmotiv war ist noch völlig unklar. Der Schütze stand aber ersten Berichten zufolge wegen einer drohenden Versetzung nach Afghanistan unter enormem psychischen Druck und hatte zudem in den vergangenen Monaten islamistische Thesen vertreten.