Kanton Uri

Aktivisten klauen ein Stück Rütliwiese – Eidgenossenschaft erwägt strafrechtliche Schritte

Der anonyme Brief mit dem Titel «Wir haben die Rütliwiese entführt», dazu ein Foto und ein Stück Wiese.

Der anonyme Brief mit dem Titel «Wir haben die Rütliwiese entführt», dazu ein Foto und ein Stück Wiese.

Zürcher Kunstaktivisten der «Guerillagruppe 0» klauen ein Stück Rütliwiese. Sie wollen sie von ihrer Symbolkraft befreien. Die Schweizerische Eidgenossenschaft als Besitzerin und die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) als Verwalterin wollen keinen Diebstahl tolerieren.

Am Donnerstagmorgen flattert wunderliche Post in die watson-Redaktion: In einem anonymen Brief, aufgegeben bei der Sihlpost in Zürich, steckt ein per Schreibmaschine aufgesetzter Brief, der angeblich die Rütliwiese mit einem grossen Loch zeigt, und eine Hand voll Erde. Absender: «Guerillagruppe 0». 

«Wir haben die RütliwieseTM entführt», titelt der Brief. Weiter heisst es: «Die RütliwieseTM ist auch nur eine Wiese. Sie soll Wiese sein dürfen und muss nicht Symbol bleiben. Jedes Symbol steht für was. (...) Alle Symbole sollen fallen.» 

TM  ist das Symbol für eine unregistrierte Warenmarke, im Gegensatz zu einer registrierten, die mit ® versehen ist. Das Beweisfoto liegt ebenfalls bei: 

Ein grosses Loch klafft auf einer Wiese.

Ein grosses Loch klafft auf einer Wiese.

Die Sendung ging gemäss Absender an verschiedene Medienschaffende der Schweiz, Bundespräsident Johann Schneider-Ammann, die neu gewählten Parlamentspräsidenten Jürg Stahl (SVP) und Ivo Bischofberger (CVP) sowie an die Parteisekretariate der CVP, FDP, SP, SVP, Grünen und an den Globi Verlag. 

brief

brief

Was das soll? «Wir haben uns einer Suche verschrieben», sagt der Sprecher der «Guerillagruppe 0», Benjamin von Wyl. «Wir wollen die Welt hinter den Symbolen freilegen. Die Rütliwiese ist ein Beispiel für ein eingerostetes Symbol. Wir wollen sie davon befreien.» 

Diebstahl untolerierbar

Ob die Grundeigentümerin des Rütli, die Schweizerische Eidgenossenschaft, so viel Verständnis für künstlerische Fragen hat? Lukas Niederberger von der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG) sagt: «Falls es einen ganz bestimmten ideellen oder politischen Grund gibt, beispielsweise mit einem anderen Ort ein kleines Stück Rütliwiese zu tauschen oder für einen ganz bestimmten Anlass einen Flecken Rütliwiese auszuleihen, würde sich die SGG in Absprache mit dem Bundesamt für Bauten und Logistik kaum querstellen. Aber einen Diebstahl können wir unter keinen Umständen tolerieren.» 

Für Verstösse gegen Ruhe und Ordnung auf der Rütliwiese sei der Kanton Uri zuständig, führt Niederberger weiter aus. «Bei Diebstahl, Personenschäden und Sachbeschädigungen haben die SGG als Verwalterin und die Eidgenossenschaft als Besitzerin des Rütli das Recht, zivil- oder strafrechtliche Schritte einzuleiten.»

In der Rütli-Benutzungsordnung, welche die SGG mit der Eidgenossenschaft geschaffen hat, steht: «Die Besucherinnen und Besucher des Rütli sowie insbesondere die Veranstalter von Anlässen auf dem Rütli sind zu Respekt und Rücksichtnahme gegenüber diesem Ort und gegenüber anderen Besucherinnen und Besuchern verpflichtet.»

Die Mitglieder der «Guerillagruppe 0» würden rechtlich geradestehen. «Dass dieses Vorgehen nicht alle Menschen gut finden, nimmt die ‹Guerillagruppe 0› hin.», sagt von Wyl. 

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1