Bisher konnten Hydrologen der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) auf der Webplattform trockenheit.ch eine 5-Tages-Prognose anbieten. Für diesen Zeitraum liefern Wettermodelle ausreichend sichere Daten über Niederschläge. Angesichts der angespannten Lage testen die WSL-Forschenden nun aber in Zusammenarbeit mit MeteoSchweiz eine 30-Tage-Trockenheitsprognose, wie die Forschungsanstalt am Donnerstag mitteilte. Ab sofort sei die Monatsvorhersage online abrufbar.

Demnach könnte die Bodenfeuchtigkeit besonders im Alpenraum und in der Westschweiz bis Monatsende leicht zunehmen. Allerdings bleiben Gewässerabflüsse und Niedrigwasserspeicher, in denen sich unterirdisch das versickernde Regenwasser sammelt und von dort in die Flüsse gelangt, so tief wie in den vergangenen Wochen, so die Mitteilung.

Die Probleme der Trockenheit dauern an

Die Probleme der Trockenheit dauern an

Bäume sehen jetzt bereits aus wie im Herbst und Bäche trocknen aus. Die Trockenheit birgt viele Probleme. Damit sich die Lage entspannen würde, müsste es regelmässig über zwei bis drei Monate regnen. Vertreter des Forstdienstes, der Wasserkraft und der Fischerei des Kantons St. Gallen erläutern die aktuellen Wetterbedingungen.

Allerdings müsse man die Vorhersage mit Vorsicht auffassen. Je weiter der Zeithorizont solcher Prognosen, desto mehr nimmt die Unsicherheit zu, erklärte Massimiliano Zappa von der WSL. Dennoch seien solche längerfristigen Vorhersagen nützlich, um sich auf Wasserdefizite einzustellen: Fische könnten so frühzeitig aus zu warmen oder austrocknenden Flüssen gerettet werden, und Behörden könnten beispielsweise die Bevölkerung frühzeitig zum Wassersparen auffordern.