Im Moos

Wieder Fussball spielen bei jedem Wetter

Fredy Fröhli von der Baucal AG beim Allwetterplatz. Noch fehlt der Kunstrasen. (Bild: Werner Schneiter)

Im Moos Affoltern

Fredy Fröhli von der Baucal AG beim Allwetterplatz. Noch fehlt der Kunstrasen. (Bild: Werner Schneiter)

Noch fehlt der Kunstrasen, aber die Sanierung des Allwetterplatzes und der 400-Meter-Bahn auf der Sportanlage «Im Moos» in Affoltern befindet sich auf der Zielgeraden. Ab Mitte August kann dort wieder trainiert werden.

Von Werner Schneiter

20 Jahre nach Inbetriebnahme der Sportanlage «Im Moos» in Affoltern drängten sich Sanierungsmassnahmen auf - in erster Linie auf dem stark benützten Allwetterplatz, aber auch auf der 400-Meter-Bahn, auf der ebenso Abnützungserscheinungen sicht- und spürbar wurden. Zudem entspricht der Allwetterplatz nicht mehr den heutigen fussballerischen Anforderungen, vor allem ist er nicht 1.-Liga-tauglich.

Für die Sanierungsmassnahmen auf dem Allwetterplatz legte der Gemeinderat den Stimmberechtigten einen Kredit von 1,8 Mio. Franken vor - und dieser wurde in der Abstimmung vom 8. Februar 2009 überraschend deutlich angenommen. 71% stimmten damals dem Kredit zu. Das für die Sportvereine komfortable Ergebnis wurde damals auch mit den Bemühungen des FC Affoltern erklärt, der seine Mitglieder auf die Abstimmung hin offenkundig mobilisieren konnte - und mit der Solidarität unter den Affoltemer Vereinen.

Das Projekt beinhaltet neben einer Sanierung der Spielfeldfläche eine Erweiterung auf 64 mal 100 Meter. Die Sanierung der 400-Meter-Bahn, die rund 600 000 Franken kostet, war nicht Gegenstand der Urnenabstimmung. «Das ist reiner Unterhalt», sagte Fredy Fröhli von der Baucal AG, der Planung und Bauleitung obliegt.

Die Allwetterplatz-Sanierung wird stufenweise vollzogen: Nach den «Abbrucharbeiten» wurde zuerst eine Kiesschicht eingebracht, dann ein sickerfähiger Strassenbelag und eine Dämpfungsschicht aus Recyclingmaterial (Gummigranulat). Letzter Akt bildet schliesslich das Einbringen des Kunstrasens, der aus Nylonfasern besteht.

Die Anfang Mai gestarteten Bauarbeiten werden laut Fredy Fröhli Ende Juli abgeschlossen. Dazu zählt auch das Setzen von sechs Beleuchtungsmasten, die per Helikopter transportiert werden.

Zertifizierung durch Fussball- und Leichtathletikverband

In der ersten Augusthälfte wird der Allwetterplatz von Vertretern des Schweizerischen Fussballverbandes inspiziert und zertifiziert - der 1.-Liga-Tauglichkeit wegen. Bis Ende Juli wird auch die Finnenbahn in den ursprünglichen Zustand versetzt. Und zu diesem Zeitpunkt werden auch die Sanierungsarbeiten auf der 400-Meter-Bahn abgeschlossen sein - wegen Regens mit einiger Verspätung. Ebenfalls einer Frischkur unterzogen werden mussten die Diskus-, Hochsprung- und Stabhochsprunganlagen. Die Leichtathletikanlage wird ebenfalls zertifiziert - und zwar durch den Leichtathletikverband. Nur so sind nationale Meetings und eine Anerkennung von Rekorden möglich.

Am Samstag, 22. August 2009, findet «Im Moos» eine Einweihungsfeier statt.

Meistgesehen

Artboard 1