Beim der herkömmlichen Honigernte sterben viele Bienen, und so mancher Imker muss wohl den einen oder anderen Stich verkraften. Wäre es nicht schön, man könnte einfach einen Hahn aufdrehen, und der Honig würde rausfliessen? Eine australische Erfindung verspricht genau das.

Durch ein Glasfenster am Bienenhaus sieht der Imker, wann die Waben voll sind, und dreht den Hahn auf. Dadurch öffnen sich die Waben und verwandeln sich in Röhren, der Honig kann nach unten fliessen. Aus jedem Rahmen fliessen rund drei Liter Honig.

Den speziellen Bienenstock haben Cedar und Stuart Anderson entwickelt. Vater und Sohn schreiben auf ihrer Website, die Liebe zu den Bienen und zur Natur seien die treibenden Kräfte gewesen. Das Projekt wurde mit einer Crowdfunding-Kampagne finanziert. Das ursprüngliche Ziel von 70'000 Dollar erreichten sie innert Minuten. Innerhalb einer Viertelstunde hatten sie bereits eine Viertelmillion gesammelt – es ist eines der erfolgreichsten Projekte der Crowdfunding-Plattform. (kob)