Am Mittelalter-Fest

Weil nicht mal moderne Unterwäsche erlaubt ist: Speerkämpfer holt Drohne vom Himmel

Mittelalter-Speer gegen Drohne: Der Werfer musste für den Schaden, den diese Aktion verursachte, aufkommen.

Mittelalter-Speer gegen Drohne: Der Werfer musste für den Schaden, den diese Aktion verursachte, aufkommen.

Eine Videodrohne schwebt über einem Speerkampf an einem Mittelalter-Festival in Zentralrussland. Das war einem der Kämpfer zu viel des Modernen – er machte mit dem zeitgenössischen Flugobjekt kurzen Prozess.

Die Drohne flog nur drei Meter über den Köpfen der Besucher des Mittelalter-Festivals in der zentralrussischen Region Lipetsk. Dort gab es gerade den sogenannten «Braut-Kampf» der Speerwerfer zu sehen.

Da verlor einer der Kämpfer die Fassung. Er zielte mit seinem Wurfspeer und traf: Die Drohne trudelte vom Himmel.

Kritik und Unterstützung

Die Wogen gingen hoch. In Sozialen Medien wurde der Speerwerfer überwiegend dafür kritisiert, dass er mit seiner historischen Waffe privates Eigentum beschädigt hat, wie «Russia Insider» auf Youtube schreibt.

Drohnen im Mittelalter? Ein «Ärgernis»

Doch der mittelalterliche Kämpfer hat auch Unterstützer. Sie argumentieren, dass an dem dreitätigen Festival mit einigen Tausend Besuchern nicht einmal moderne Unterwäsche erlaubt gewesen sei. Drohnen hätten da erst gar nichts zu suchen. Diese würden mit ihrem «Lärm» nur die Besucher «ärgern».

Die Drohne kam mit Schäden davon. Für diese ist der Speerwerfer denn auch bereitwillig aufgekommen. (smo)

Meistgesehen

Artboard 1