Stef
Treue Fans bleiben im Regen

Stefanie Heinzmann war der Höhepunkt am erstmals durchgeführten Wiedlisbacher Altstadtfest. Die Organisatoren lassen sich von den bescheidenen Besucherzahlen nicht entmutigen.

Drucken
Teilen
Heinz

Heinz

Solothurner Zeitung

Natalie Brügger

Um Punkt neun Uhr rufen rund ein halbes Dutzend Schlagzeugakkorde das Publikum vor die Bühne. Die beiden Backgroundsängerinnen singen die ersten Lyrics von «Masterplan» - und dann steht sie da. Stefanie Heinzmann, das erste Produkt einer Castingshow des deutschen Entertainers Stefan Raab. Die Bühnenausstattung ist, wie auch die Kleidung der Musiker, unspektakulär. Heinzmann trägt ihre unverwechselbaren Turnschuhe, Jeans, ein schwarzes T-Shirt, ein graues Jäckchen und ein riesiges blaues Halstuch, in welchem die zierliche Sängerin zu versinken scheint.

Unspektakulär auch die Anzahl der Zuhörenden, die den Weg an dieses erste Altstadtfestival in Wiedlisbach gefunden haben. Rund zweihundert haben sich vom Regen am frühen Abend und den doch etwas kühleren Temperaturen nicht abschrecken lassen. Während des Heinzmann-Konzertes sollten noch einige dazukommen und dafür sorgen, dass sich doch eine ansehnliche Traube vor der Bühne bildet.

Beim Eindunkeln wird auf derselben wieder richtig Gas gegeben. «Like a Bullet» und «The Unvorgiven» wärmen Stimme, Füsse und Herz. Die Mondsichel, welche am wolkenlosen Himmel hängt, hinterlässt in Kombination mit der idyllischen Hinterstadt eine schon fast kitschige Aura. Die glasklare und dennoch rauchige Stimme der Wallisserin zieht alle in ihren Bann.

Eher angespannt wirkt Gemeinderat Beat Berchten. Der Kopf der Kommission, welche für das Fest verantwortlich ist, lässt sich aber die Laune nicht verderben. Schliesslich besteht das Altstadtfestival aus drei verschiedenen Anlässen. Das Candle-Light-Dinner am Freitagabend habe zwar wegen der Temperaturen ins Museum verlegt werden müssen, sei aber ein schöner Erfolg gewesen. Und auch für den volkstümlichen Sonntagsbrunch habe man viele Anfragen.

«Auch heute hat sich ein dankbares Publikum eingefunden», so Berchten. Hatten doch auch im grössten Regen die treuen Fans der ersten beiden Acts ihre Idole lautstark unterstützt. Die Berner Mundartsängerin Jackie und die Band „Aextra" aus dem Berner Oberland wussten dies zu schätzen. Trotzdem wird sich der Open-Air Samstag bei der Endabrechnung in roten Zahlen präsentieren. «Für nächstes Jahr werden wir uns überlegen, diesen Programmpunkt zu ändern. Ein weiteres Altstadtfestival sollte es aber meiner Meinung nach wieder geben», erklärt Beat Berchten abschliessend.

Stefanie Heinzmann hat langsam das Ende des Konzertes erreicht, dies mittlerweile ohne Halstuch und Jäckchen. «My Man is a Mean Men» - der Song, der ihr den Durchbruch brachte - ertönt. Zwei Zugaben folgen, dann ist der Spuk vorbei. «Seid lieb zueinander und habt Spass»: mit diesen Worten verabschiedet sich Stefanie Heinzmann.

«Ich hätte gerne mehr von ihrer Stimme - ihrem Charakter gehört», dies die Meinung des Langenthaler Musikers und Produzenten Mauro Grossud nach dem Konzert, das ihm etwas zu laut war. «Aber: Eine solide und kompakte Leistung», fügt er an und freut sich auf den letzten Auftritt des Abends, den die Seeländer Pegasus bestreiten.

Aktuelle Nachrichten