Silbermedaille nach Rumendingen

Huttwil stand ganz im Zeichen des Pferdesports. Für Spannung sorgte das hochkarätige ZKV-R-Championat, bei dem sich Hansjörg Rufer aus Rumendingen als Zweiter für die Schweizer Meisterschaft qualifizierte.

Merken
Drucken
Teilen
Reiten

Reiten

Solothurner Zeitung

Katrin Rohrer

Bereits am ersten Tag der Springkonkurrenz war beim Silo Fiechten in Huttwil Hufgetrappel zu hören, und in einem spannenden RIII läutete genau 48 mal die Startglocke. Lange wurde das Zwischenklassement im ersten Umgang durch Amazonen angeführt, und im letzten Drittel der Prüfung kam es immer wieder zu neuen Bestzeiten. Mit einem überlegten Ritt setzte sich letztlich Marc Röthlisberger aus Lützelflüh-Goldbach mit der Stute «Call me Marcy» als drittletzter Starter an die Spitze. Isabelle Lussi aus Oensingen hatte dafür im zweiten Umgang die Nase vorn und siegte mit «Quinta de Paulstra».

Pünktlich zum Stechen im zweiten Umgang setzte heftiger Regen ein. Für die Reiterinnen und Reiter war dies zwar unangenehm, aber der nun feuchte Grasplatz wurde ideal zum Reiten. Er hielt den Anforderungen bis am Sonntagabend stand.

Cup für die Nachwuchs-Reiter

Philippe Hirsbrunner (Zollbrück) sicherte sich mit «Padova» im RII einen Sieg und zudem einen zweiten Rang. Im RI gab es kein Vorbeikommen an Tamara Bürgi aus Busswil bei Büren, die sich mit «Allen Paul» gleich zweimal den Sieg holte.

Im RI war Frauen-Power angesagt, wurden doch die Ränge eins bis drei in beiden Umgängen von Amazonen eingenommen. Mit dem neu geschaffenen ZKV-Future-Cup erhält der Nachwuchs die Chance, sich mit einer Jahreswertung für den Final anlässlich des ZKV-Weekends zu qualifizieren.

Auszug Rangliste

Prüfung 10: 2. Hansjörg Rufer, Rumendingen (Lucca VII). Prüfung 9: 1. Marc Röthlisberger, Lützelflüh-Goldbach (Primadonna II). Prüfung 8: 5. David Minder, Leimiswil (El Bonito). Prüfung 7: 2. Melanie Ursula Minder, Bleienbach (Pharao). Prüfung 6: 2. Manuela Studer, Wynigen (Shanbally Ace). Prüfung 4: 2. Markus Rhyn, Herzogenbuchsee (Quinta du Mont). Prüfung 3: Martina Röthlisberger, Hasle bei Burgdorf (Carlos II), 5. Claudia Gerber, Wolfisberg (Cocktail), 6. Tanja Stutz, Heimenhausen (Carina XLII). Prüfung 2: 5. Stefan Bettschen, Burgdorf (Opaline des Fleurs). Prüfung 1: Marc Röthlisberger, Lützelflüh-Goldbach (Call me Marcy.), 4. Christine Wampfler, Ersigen (Crocus IV), 5. Sandra Husner, Zielebach (Lalita Belle).

Im Verbandsgebiet des ZKV (Zentralschweizerischer Kavallerie- und Pferdesportverband) werden mehrere Qualifikationsplätze angeboten, und die Punkte werden in Stil- und Freien Prüfungen sowie in der Kategorie RI, RII und RIII vergeben. 50 Prozent der gestarteten Reiterinnen und Reiter erhalten Punkte. Die Punkte der besten acht Resultate werden für die Jahreswertung berücksichtigt. In Huttwil zählten auch drei Prüfungen zum Future-Cup. Die jungen Reiterinnen und Reiter nutzten diese Startgelegenheit.

32 Teilnehmer an Hauptprüfung

Für das ZKV-R-Springchampionat sind Reiterinnen und Reiter startberechtigt, welche mindestens vier Klassierungen der Kategorie RIII/RIV des laufenden und vorangegangenen Jahres aufweisen. So boten die 32 Teilnehmer in dieser RIV-Hauptprüfung am Sonntag denn auch hochkarätigen Springsport.

Die Klassierten in den Rängen eins bis sechs sind direkt für die Schweizer Meisterschaft der Kategorie R qualifiziert. Der Einsatz war entsprechend hoch.

Im spannenden Stechen kämpften die besten Paare um die Goldmedaille, welche sich am Ende - unter dem starken Applaus des Publikums - Reto Schafroth aus Schüpfen umhängen durfte. Er war der Einzige, der in beiden Umgängen sowie im Stechen fehlerfrei blieb. Dies mit dem zwölfjährigen Schweizer Wallach «Caruso XVI».

Mit vier Fehlerpunkten ritt Hansjörg Rufer aus Rumendingen mit seiner Schimmelstute «Lucca VII» auf den zweiten Rang und durfte sich über die Silbermedaille freuen. Mit ebenfalls vier Punkten - aber etwas längerer Zeit - erkämpfte sich Nicole Stettler (Luthern) mit der siebenjährigen Stute «Tacoma vom Wellberg» die Bronzemedaille.