Zwiebeln schneiden in Myanmar

Sie schneiden Zwiebeln auf einem Brett? Nicht so in Myanmar. In seiner mobilen Strassenküche in Kin Pun Sakhan unterhalb der heiligen buddhistischen Stätte «Golder Fels» (Kyaiktiyo) schneidet ein Burmsese mit einer Leichtigkeit Zwiebeln in hauchdünne Streifen – in seiner Hand.

Street food in Myanmar: Zwiebeln fein schneiden in Perfektion.

Street food in Myanmar: Zwiebeln fein schneiden in Perfektion.

In seiner mobilen Strassenküche in Kin Pun Sakhan unterhalb des «Goldenen Felsens» (Kyaiktiyo) schneidet ein Burmsese mit einer Leichtigkeit Zwiebeln in hauchdünne Streifen.

Die Zwiebeln werden mit Limettensaft, Chilli-Flocken und Salz zu einer Art Fingerfood-Salat gemischt. Im myanmarischen Monstaat ein beliebter Snack für Zwischendurch.

Eine ähnliche Taktik haben diese indische Streetfood-Verkäufer: Rasant – und ohne ein einziges Tränchen in den Augen.

Koriander schneiden auf Mexikanisch

Sei es Koriander oder Petersilie, meist muss sie fein geschnitten werden. Und je nach Gericht braucht es eine Menge davon. Der Koch Rogelio des mexikanischen Restaurants El Camino in Fullerton, einem Vorort von Los Angeles, zeigt ihnen, wie man eine grosse Menge Kräuter schnell fein schneidet. Alles was sie brauchen ist ein sehr scharfes Messer.

Koch Rogelio des mexikanischen Restaurants El Camino in Fullerton, einem Vorort von Los Angeles, zeigt, wie man eine grosse Menge Koriander schnell fein schneidet.

Kokosnuss schneiden in Malaysia

Klar, mit einer Machete lässt sich eine Kokosnuss gut öffnen. Ein kleines Loch, Strohhalm rein und schon geniesst man das Kokoswasser. Danach halbiert oder geviertelt und man klaubt das leckere Fleisch aus der Nuss.

Nicht nötig in Malaysia: Hier greift man zum überdimensionalen Barbier-Messer und schon kommt das Fleisch am Stück aus der Nuss. 

Auf einem Markt in der malaysischen Stadt Johor Bahru nördlich von Singapur holt ein Verkäufer das Kokosfleisch intakt aus der Nuss.

Auf einem Markt in der malaysischen Stadt Johor Bahru nördlich von Singapur holt ein Verkäufer das Kokosfleisch intakt aus der Nuss.

Auch auf den Philippinen wird die Kokosnuss so geschält.

Ananas schälen auf Taiwanesisch

Nun, der Taiwanese auf einem Strassenmarkt in Taipei zeigt beeindruckende Fertigkeiten mit dem Messer. Aber achten Sie sich mal darauf, wie er den Strunk entfernt: Haiiiijaaaa Kung Fu!

Dieser Philippine hat eine andere – in Asien sehr verbreitete – Technik. Sieht kinderleicht aus, nicht?

Auf dem Bankerohan Markt in Davao City zaubert dieser Philippine mit seinem Messer in rund 40 Sekunden aus einer ganzen Ananas ein Säckchen voller mundgerechter Stücke.

Auf dem Bankerohan Markt in Davao City zaubert dieser Philippine mit seinem Messer in rund 40 Sekunden aus einer ganzen Ananas ein Säckchen voller mundgerechter Stücke.

Wassermelone schälen wie ein Latino

Dieser unbekannte Koch in einem kalifornischen Restaurant schält das Gemüse (ja, die Melone gehört zu den Kürbisgewächsen) in einem Tempo, so schnell können Sie nicht einmal «Wassermelone» sagen. 

Rüebli schneiden auf Japanisch

Nun, die Japaner kommen hier extra als Bonus zuletzt – sind sie doch schon «bizeli» Angeber.