Neues Silo fürs Zementwerk

Bekenntnis zum Standort: Die Holcim (Schweiz) AG investiert kräftig in den Produktionsstandort Siggenthal. Ziel sei es, den Zement in Zukunft noch umweltschonender und energieeffizienter herstellen zu können, teilt das Unternehmen mit.

Merken
Drucken
Teilen
Holcim.jpg

Holcim.jpg

Aargauer Zeitung

Im Zementwerk Siggenthal ist ein neues Stahlsilo geplant. Es ist 34 Meter hoch, hat eine Kapazität von 1900 Kubikmetern und kommt neben den Bahnhof zu stehen. Vorgesehen sind weitere Installationen für den Materialfluss sowie zusätzliche technische Einrichtungen. Bereits erstellt worden ist eine Dosiereinrichtung.

Rund 5 Millionen Franken investiert die Holcim (Schweiz) AG mit den Bauten ins Zementwerk Siggenthal. Es handle sich um ein langfristiges, nachhaltiges Bekenntnis zum Aargauer Standort, hält das Unternehmen in einer Medienmitteilung fest. Dauerhaft gesichert würden auch die mehr als hundert Arbeitsplätze.

Zement und Beton

Die Holcim (Schweiz) AG ist eine Tochtergesellschaft des weltweit tätigen Baustoffkonzerns Holcim Ltd. Kernbereiche sind Zement, Kies und Beton. Das Zementwerk Siggenthal wurde 1913 gegründet. (az)

Ausbau des Schienennetzes

Worum geht es? In Zukunft wird veredelter Schiefer in gemahlener Form aus dem süddeutschen Schwesterwerk Dotternhausen ins Zementwerk Siggenthal geliefert. Auf der Basis dieses veredelten Schiefers entsteht umweltschonend ein neuer Qualitätszement. Für die Holcim liegen die Vorteile auf der Hand: «Der CO2-Ausstoss sinkt, die Rohstoffe in Siggenthal werden geschont.» Holcim sei das einzige Unternehmen in Mitteleuropa, das einen solchen Zement auf der Basis von veredeltem Schiefer herstellen könne.

In einer ersten Phase werden die Lastwagen den gemahlenen Schiefer durch die Einfahrt «Hard Süd» ins Zementwerk bringen. Angestrebt wird, danach die ganze Anlage ans Schienennetz anzubinden: Holcim hat Land parallel zur SBB-Linie Koblenz-Turgi gekauft, um das werkeigene Schienennetz zu erweitern. «Wir wollen den Bahnhof Station Siggenthal/Würenlingen stärken», sagt Werkleiter Remo Bernasconi.

Emissionen sinken

Für Remo Bernasconi steht fest: «Unser oberstes Ziel ist, dass wir Zement in Zukunft noch umweltschonender und energieeffizienter produzieren können.» Besonders wichtig sei in Zeiten des Klimawandels die Reduktion der CO2-Emissionen.

In dieses Grossprojekt der Holcim sind auch ihre weiteren Schweizer Werke eingebunden. Der Produktionsstandort Siggenthal spielt eine zentrale Rolle. Werkleiter Remo Bernasconi: «Von dieser Investition profitieren alle: Wir schonen die Umwelt, stärken die Wettbewerbsfähigkeit der Holcim - und engagieren uns langfristig für den Standort Siggenthal.» (mhu)