Taiwan
Nach TransAsia-Absturz: Unglücks-Airline schult Piloten neu

Nach dem Flugzeugabsturz in Taiwan hat die Fluggesellschaft TransAsia mit neuen Schulungen seiner Turboprop-Piloten begonnen. Seit Samstag würden die 71 Turboprop-Piloten des Unternehmens Prüfungen der Flugsicherheitsbehörde unterzogen.

Merken
Drucken
Teilen

Die Schulungen sollten voraussichtlich vier Tage andauern. Daher würden bis Montag dutzende Inlandflüge annulliert. Am Mittwoch war eine Turboprop-Maschine der Fluggesellschaft in der Hauptstadt Taipeh in einen Fluss gestürzt.

15 der 58 Insassen überlebten, bis Samstag wurden 38 Leichen aus dem Fluss geborgen. Nach ersten Erkenntnissen hatten die Piloten vor dem Absturz aus unerfindlichen Gründen offenbar eines der beiden Triebwerke abgeschaltet.

Flugzeugabsturz in Taiwan
7 Bilder
Passagiere und Trümmer werden aus dem Fluss gefischt
Rettungskräfte am Absturzort
Flugzeugabsturz in Taiwan
Flugzeugabsturz in Taiwan
Flugzeugabsturz in Taiwan
Flugzeugabsturz in Taiwan

Flugzeugabsturz in Taiwan

Keystone

Es war bereits der zweite Absturz einer TransAsia-Maschine innerhalb eines halben Jahres: Ende Juli war eine Turboprop mit 58 Menschen an Bord bei einem Landemanöver verunglückt. 48 Insassen wurden getötet. TransAsia hatte nach dem Absturz eine Reihe von Auflagen bekommen, von denen bislang jedoch rund ein Drittel nicht umgesetzt wurde.