Mc Donalds

McDonald’s-Filiale in der Kölliker Autobahnraststätte

Danièle Turkier und ihre Mutter Katharina Turkier, die momentan noch beide im Restaurant Dreistern arbeiten

04_mc_donalds_fhe.jpg

Danièle Turkier und ihre Mutter Katharina Turkier, die momentan noch beide im Restaurant Dreistern arbeiten

Nach 37 Jahren Betrieb durch die Familie Pauli/Turkier schliesst die Kölliker Autobahnraststätte Dreistern. An ihrer Stelle eröffnet McDonald’s eine Filiale mit Café.

Nadia Rambaldi

Täglich werden im Restaurant Dreistern an der Autobahn in Kölliken von 5.30 Uhr bis 22 Uhr unzählige Frühaufsteher und Spätheimkehrer bedient. Jedes Jahr werden knapp 300 000 Kaffees serviert, 1,8 Millionen Liter Treibstoff getankt, Fernfahrer auf dem Parkplatz beherbergt und die regionale Bevölkerung auch an Wochenenden mit dem Lebensnotwendigen versorgt. Nach 37 Jahren wird der Betrieb Ende August eingestellt. Nach den Umbauarbeiten wird die geplante McDonald's-Filiale durstige Fernfahrer bedienen und hungrige Familien anlocken. Der Shop bleibt während der Umbauphase aber geöffnet.

Keine Nachfolge in der Familie

«Die Nachfolge innerhalb der Familie ist für die Weiterführung des Betriebs nicht gewährleistet», erklärt Geschäftsführerin Katharina Turkier, den Entschluss, den Betrieb zu verkaufen. 1999 übernahm sie den Familienbetrieb «Dreistern», zuerst die Buchhaltung, 2006 die Leitung des Betriebs. Nun kann sie aus gesundheitlichen Gründen diesen hohen Arbeitseinsatz nicht mehr leisten und lässt sich daher frühzeitig pensionieren.

Ihre Tochter Danièle Turkier arbeitet seit drei Jahren für das «Dreistern». Die gelernte Gestalterin und Marketingfachfrau übernahm die Bereiche Kommunikation und Marketing, möchte aber in Zukunft wieder als Gestalterin arbeiten. Ihr Bruder Yannik studiert Angewandte Psychologie. «Alle innerhalb der Familie haben mittlerweile einen anderen Beruf» sagt Katharina Turkier. Für einen solchen Betrieb brauche es aber fundiertes gastronomisches Wissen. «Deshalb verkaufen wir.»

Entscheidung fiel sehr schwer

Der Entscheid sei der ganzen Familie sehr schwer gefallen. «Es steckt viel Herzblut in diesem Betrieb», betont Danièle Turkier. Ihre Grossmutter Erika Pauli, die das Autobahnrestaurant 1972 eröffnet hat, sei auch noch oft in der Gaststätte anzutreffen, sei es für einen Kaffee oder ein feines Mittagessen. Unter der Kölliker Bevölkerung ist das «Dreistern» in den vergangenen 30 Jahren zu einem wichtigen Treffpunkt avanciert. «Wir kennen unsere Stammkunden sehr gut und es fällt uns schwer, bald nicht mehr für sie da zu sein», bedauert Danièle Turkier. Nicht zuletzt, weil das Restaurant 2004 umfangreich und innenarchitektonisch sehr modern umgebaut wurde.

Für die geplante McDonald's-Filiale wird das Restaurant ab September komplett neu gestaltet. Die Autobahnraststätte ist vertraglich mit dem Kanton verbunden, worin festgehalten ist, dass ein Restaurationsbetrieb, ein Shop und eine Tankstelle betrieben werden müssen. «Es war schwer, ein expansionsfreudiges und zahlungskräftiges Unternehmen für den Standort zu finden», sagt Katharina Turkier. McDonald's sei der engagierteste Interessent gewesen. Ausserdem zeigte sich die Fastfood-Kette bereit, die 50 Angestellten des «Dreisterns» ab Ende 2009 weiterhin zu beschäftigen.

Die Tankstelle wird weiterhin von der AVIA betrieben. Welches Unternehmen den Shop betreiben wird, ist noch offen. Als Familienrestaurant fokussiere McDonald's zwar eine andere Zielgruppe, aber «Kaffe und Gipfeli am Morgen bleiben dank der integrierten McCafé-Lounge mit vielfältigen Kaffeespezialitäten bestehen», betont Danièle Turkier.

Meistgesehen

Artboard 1