Vor dem Alarm am Freitag war in einer Falle eine sogenannte Queensland-Fruchtfliege entdeckt worden, benannt nach dem australischen Bundesstaat.

Befürchtet wird, dass die Queensland-Fliege zu einer grösseren Population gehört, die massiven Schaden in der Landwirtschaft anrichten könnte. Neuseeland, ein Staat aus hauptsächlich zwei Inseln, hat strenge Schutzmassnahmen, um zu verhindern, dass Erreger eingeschleppt werden. Aus Sorge vor solchen Fliegen sind in Flughäfen, Häfen und dichter besiedelten Gebieten Hunderte Fallen aufgestellt.

Die Behörden müssen nun klären, ob es sich bei der entdeckten Fliege um ein einzelnes Tier handelt oder ob es noch mehr davon gibt. Fruchtfliegen legen Eier in Obst und Gemüse. Wenn die Larven schlüpfen, wird dies dann ungeniessbar. Vermutet wird, dass die einzelne Fliege trotz strenger Kontrolle mit frischer Ware aus Australien nach Neuseeland kam.