Die Strasse wurde erst am Mittwochmittag wieder für den Verkehr freigegeben. Spezialisten, die zuvor die Lage vor Ort und auf einem Erkundungsflug beurteilt hatten, gingen davon aus, dass der Felsabbruch ein Einzelereignis gewesen sei, teilte das Urner Amt für Tiefbau mit. Von weiterer Gefahr müsse nicht ausgegangen werden.

Menschen, Fahrzeuge und Gebäude wurden vom Felsbrocken nicht getroffen. Die Polizei empfahl am Dienstag, die gesperrte Strasse zu umfahren oder die A2 zu benützen.