Schützenhaus

Gemeinsam schiesst es sich besser

Grütt: Die Regionale Schiessanlage am Zurziberg wird von den Schützen aus Bad Zurzach, Döttingen, Rietheim und Koblenz genutzt. (Walter Schwager)

Schützenhaus Zurzibiet

Grütt: Die Regionale Schiessanlage am Zurziberg wird von den Schützen aus Bad Zurzach, Döttingen, Rietheim und Koblenz genutzt. (Walter Schwager)

Das Schiesswesen im Zurzibiet hat sich markant verändert. Früher betrieb beinahe jede Gemeinde einen eigenen Stand, heute wird mehrheitlich in regionalen Anlagen geschossen.

Eva Wanner, Angelo Zambelli

Siedlungsdruck und finanzielle Überlegungen haben in den letzten Jahrzehnten dazu geführt, dass die Gemeinden auf den Betrieb eigener Anlagen verzichtet haben. Stattdessen suchten sie nach Lösungen mit anderen Gemeinden. Zu eigentlichen Schiesszentren wurden die regionalen Anlagen in Bad Zurzach (Grütt), Rekingen (Chrützlibachtal), Endingen (Homrig) und Siglistorf (Wolfhag).

Dem Gemeindeverband Regionalschiessanlage Chrützlibachtal in Rekingen gehören die Gemeinden Baldingen, Böbikon, Lengnau, Mellikon und Rekingen an. Eine Besonderheit ist, dass die Rechnung vom Gemeindeverband Verwaltung 2000 geführt wird. Lengnau schloss Ende Oktober 2004 die eigene Anlage. Heute wird sie nur noch für private Veranstaltungen genutzt.

Grütt: Weitab vom Wohngebiet

Eine weitere grosse Schiessanlage mit 25-Meter-, 50-Meter- und 300-Meter-Stand befindet sich am Zurziberg. Beteiligt sind die Gemeinden Bad Zurzach, Döttingen, Rietheim und Koblenz. Die Anlage «Grütt» befindet sich im Besitz der Einwohnergemeinde Bad Zurzach und bietet den Vorteil, dass sie sich weitab vom Siedlungsgebiet befindet. Döttingen hat sich der Schiessanlage erst im letzten Jahr angeschlossen. Das Döttinger Schützenhaus ist vor wenigen Jahren saniert worden und wird heute zur Theorie-Ausbildung der Jungschützen und zur Pflege des Vereinslebens genutzt. Das Schützenhaus in Rietheim befindet sich im Besitz des Schützenvereins, dient aber seit Anfang 2009 nicht mehr dem Schiessbetrieb.

Die Gemeinde Koblenz beabsichtigt, das vor Jahren ausser Betrieb genommene alte Schützenhaus, das sich mitten im Wohngebiet befindet, zu übernehmen und einem noch nicht genau definierten Zweck zuzuführen.

Homrig: 32 Jahre in Betrieb

Auslöser für den Bau der regionalen Schiessanlage «Homrig» zwischen Endingen und Würenlingen war, dass der Stand in Endingen wegen baulicher Mängel nicht mehr genutzt werden konnte.Zunächst schossen die Endinger Schützen in Würenlingen, was sich aber als suboptimale Lösung herausstellte. Deshalb entschied man sich Anfang der Siebzigerjahre für die Planung einer regionalen Schiessanlage. 1978 konnte der ordentliche Schiessbetrieb aufgenommen werden. Heute gehören dem Verband Regionale Schiessanlage Homrig die Gemeinden Endingen, Würenlingen und Unterendingen an. Die drei Gemeinden sind Besitzer der Schiessanlage. Das alte Schützenhaus in Würenlingen wird vom Auto-, Moto-, Velo-Club als Lager genutzt. Das kleine Schützenhaus «Im Tal» in Unterendingen dient seit Jahrzehnten nur noch privaten Zwecken.

Die Schützengesellschaften Mellstorf (Gemeinde Wislikofen) und Siglistorf üben ihren Sport in der Schiessanlage «Wolfhag» an der Kantonsstrasse zwischen Siglistorf und Schneisingen aus. Gastrecht geniessen die Schützen aus Rümikon. Die Schiessanlagen an den Standorten Full, Fisibach und Leibstadt werden von jeweils zwei Vereinen genutzt. In Full sind es jene aus Full-Reuenthal und Klingnau, in Fisibach aus Fisibach und Kaiserstuhl und in Leibstadt aus Leibstadt und Schwaderloch (Bezirk Laufenburg).

Gemeinden im Alleingang

Vier Gemeinden im Bezirk Zurzach (Böttstein, Leuggern, Tegerfelden und Schneisingen) betreiben auch heute noch einen eigenen Schiessstand. Der Stand in Böttstein, der vom Schützenbund Eien-Kleindöttingen und von der Schützengesellschaft Böttstein genutzt wird, weist spezielle Besitzverhältnisse auf. Die Schützenhausparzelle gehört der Einwohnergemeinde Böttstein, die Scheibenstandparzelle zu zwei Drittel dem Schützenbund Eien-Kleindöttingen und zu einem Drittel der Schützengesellschaft Böttstein. Das Schützenhaus sowie der Scheibenstand von Schneisingen befinden sich im Alleinbesitz des Schiessvereins.

Das Tegerfelder Schützenhaus wurde 1989/90 neu erbaut. Das Häuschen gehört der Schützengesellschaft, der Scheibenstand der Gemeinde. Ein Sonderfall stellt Leuggern dar, zumindest was die Situation im Schiesswesen betrifft: Die Gemeinde im Kirchspiel verfügt über 3 Schützenvereine und 2 Schützenhäuser.

Meistgesehen

Artboard 1