Aargau

Fahrplanwechsel: Günstiger reisen ab 9 Uhr

Kunden zufrieden: Buschauffeur Silvan Wellig war am Sonntag schon früh unterwegs und hat viele positive Kundenreaktionen erfahren.

Kunden

Kunden zufrieden: Buschauffeur Silvan Wellig war am Sonntag schon früh unterwegs und hat viele positive Kundenreaktionen erfahren.

Seit gestern ist Ausschlafen im Aargau nicht nur der Gesundheit zuträglich, sondern auch dem Geldbeutel: Für 11 Fränkli können Halbtax-Abo-Besitzer eine Tageskarte lösen und damit ab 9 Uhr bis am nächsten Morgen um 5 Uhr im ganzen Tarifgebiet der A-Welle umher reisen.

Toni Widmer

Zum Beispiel vom Frühstück auf dem Passwang zum Mittagessen nach Sins, von dort zum z'Vieri nach Baden und über das Abendessen in Waldshut zurück zum Schlummertrunk am Ausgangsort. Samstag und Sonntag profitieren von diesem Schnäppchen auch Frühaufsteher. Die 9-Uhr-Tageskarte ist am Wochenende uneingeschränkt gültig.

Generalabo im Kleinformat

Der neue Tarifverbund der A-Welle ist vergleichbar mit einem Generalabo im Kleinformat. Es macht die Benützer des öffentlichen Verkehrs auf eine Weise flexibel, wie man sie bisher nur in Grossstädten kannte. Ein Beispiel: Ein Freiämter löst im Bus der WM-Verkehrsbetriebe ein Billett nach Aarau. Damit kann er ab Lenzburg mit der Seetalbahn einen Abstecher nach Seon machen und/oder vom Bahnhof Aarau aus mit dem Stadtbus in die Aussenquartiere fahren.

Die Tarif-Umstellung hat auch Nachteile. Beispielsweise für jenen Wohler, der gestern nur zum Hauptbahnhof nach Aarau fahren wollte: «Ich bezahlte heute 2 Franken mehr als vorher. Klar könnte ich noch mit dem Stadtbus weiterfahren und die 2 Franken so herausholen. Aber dieses Angebot nützt mir nichts, weil ich es nicht brauche.»

Service ist umfassender geworden

Freuen kann sich hingegen, wer von der Staffelegg mit dem Postauto zum Bahnhof Aarau fährt: «Das kostet neu nur noch 2.80 Franken statt wie bisher 4.80 Franken und in der Stadt kann man erst noch mit den Busbetrieben weiter fahren», erklärte Postautochauffeur Silvan Wellig. Er war gestern Sonntag schon früh unterwegs und hat durchwegs zufriedene Kundenreaktionen eingefangen: «Bisher haben sich die Kunden praktisch durchwegs positiv über den neuen Tarifverbund und die damit zusammenhängenden Annehmlichkeiten geäussert. Zum Beispiel können sie künftig ihr Netzbillett schon auf allen Linien im Bus lösen und müssen nicht am nächsten Bahnhof eine weitere Fahrkarte kaufen.»

Die Erlinsbacherin Maja Hort findet die neuen Automaten und den Tarifverbund noch etwas gewöhnungsbedürftig, begrüsst jedoch den umfassenderen Service. «Es ist schon bequem, wenn ich jetzt überall und sogar im Bus ein Netzbillett lösen kann», sagt sie.

Meistgesehen

Artboard 1