Turm Roten in der Kommende Hohenrain
Ein Wahrzeichen des Luzerner Seetals wird zum Aussichtspunkt

Der Rotary Club Luzern-Seetal schenkt der Bevölkerung einen Aussichtsturm: Der historische Turm Roten in der Kommende Hohenrain wird öffentlich zugänglich. Das Projekt mit Lift und Ausstellung soll rund 180 000 Franken kosten.

Drucken
Teilen
17_schloss_fhe.jpg

17_schloss_fhe.jpg

Aargauer Zeitung

Seit 800 Jahren thront hoch über dem Seetal, auf Hohenrainer Boden, eine stolze Burganlage. Die Kommende Hohenrain geht auf den Johanniter-Orden zurück, ist Eigentum des Kantons und wird heute als Heilpädagogisches Zentrum genutzt.

Ausgerechnet der rote Turm als markantestes Gebäudeteil war bisher nicht zugänglich. Das wird sich dank der Initiative des Rotary Clubs Luzern-Seetal ändern. «Im wunderschönen Seetal ist ein solcher Aussichtspunkt eine Sensation», schwärmt der Hochdorfer Unternehmer Otto Bachmann als Projektleiter des Rotary Clubs Luzern-Seetal. Tatsächlich, im Dachgeschoss des Turm Roten eröffnet sich ein toller Rundblick auf das Panorama von den Glarner bis zu den Berner Alpen.

Lift und Ausstellung

Mit der Öffnung des roten Turms wird das Juwel der Burganlage für das Heilpädagogische Zentrum nutzbar und für Einheimische und Touristen erlebbar. Herzstück des Projekts ist der Einbau eines Lifts in den dreistöckigen Turm. Nur mit einem Lift können die Räume im ersten und zweiten Stockwerk sinnvoll bewirtschaftet und die Aussichtsplattform allen zugänglich gemacht werden.

Auf der Aussichtsplattform - eine Holzkonstruktion, die balkonartig über das Mauerwerk hinausragt - ist eine kleine Ausstellung über die Geschichte des Turms, der Anlage und der Johanniter geplant. Die Ausstellung wird vom Konservator des Schlosses Heidegg, Dieter Ruckstuhl, konzipiert. Denn Hohenrain soll die Heidegg ergänzen.

Restfinanzierung offen

Die Baupläne von Architekt Ettore Cerutti (Rothenburg) sind in enger Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege und dem Heilpädagogischen Zentrum entstanden. «Wir haben grossen Respekt vor der kulturhistorisch wertvollen Bausubstanz», betont Cerutti. Die Kosten belaufen sich auf 180 000 Franken.

Die Gemeinstiftung des Rotary Clubs Luzern-Seetal leistet den Mammutbeitrag von 100 000 Franken. Für die restlichen 80 000 Franken sucht der Rotary Club Sponsoren. Ab 1000 Franken gibt es einen Eintrag auf der Sponsorentafel - und zwei Bankettkarten zur Einweihungsfeier im Juni 2010. (az)

Aktuelle Nachrichten