Liebesglück

«Bauer, vergeben, sucht nicht mehr»: Wie ein 49-Jähriger seine Traumfrau fand

Erich Häfliger hat an der zehnten Staffel «Bauer, ledig, sucht» von 3+ teilgenommen und durch dieses Format seine Traumfrau gefunden. Allerdings fehlte wenig – und alles wäre anders gekommen.

Erste Sonnenstrahlen verdrängen an diesem Morgen langsam die Nebelschwaden. In Fischbach, nur unweit vom Bodenberg entfernt, liegen auf dem Hof Schlempen einige Zentimeter Schnee. Drinnen, im Bauernhaus, sitzen Erich Häfliger und Christina Suter gemütlich auf der Couch. Das Wasser im Kochtopf beginnt zu dampfen. In wenigen Sekunden ist der wärmende Punch trinkfertig zubereitet. Man ist sofort per «Du».

Der selbstständig erwerbende Handwerker (49) und die Fachfrau Gesundheit (50) haben sich über die von 3+ ausgestrahlte Sendung «Bauer, ledig, sucht» kennen gelernt (siehe Link am Ende des Artikels). Es habe auf Anhieb gefunkt, sagt Christina. Es sei Liebe auf den ersten Blick gewesen, fügt Erich an.

Sie wollen die junge Beziehung reifen lassen

Mittlerweile sind sie rund fünf Monate ein Paar. Wobei die beiden im Moment noch mehr oder weniger eine Wochenendbeziehung leben. Doch sie würden sehr oft miteinander kommunizieren. Per Telefon, SMS oder Whatsapp: Vieles sei heutzutage möglich, sagt Erich Häfliger.

Christina hat einen Sohn sowie eine sich in der Ausbildung befindende Tochter – und einen Job im Kanton Zürich. Die Fachfrau Gesundheit arbeitet mit einem 80-Prozent-Pensum bei der Spitex. Das ist mit ein Grund, weshalb sie aktuell örtlich noch gebunden ist. Erich lebt getrennt von seiner Ehefrau und hofft, «dass die Scheidung endlich über die Bühne geht». Er hat eine Tochter und zwei Söhne – und den Hof schon vor geraumer Zeit seinem älteren Sohn übergeben. Beruflich ist er handwerklich unterwegs – beispielsweise als Landwirtschaftshilfe oder Plattenleger. Zudem drescht er im Sommer Getreide für die Bauern.

Die beiden wollen ihre junge Beziehung reifen lassen. Und für Erich Häfliger war zum Vorneherein klar:

So waren sie unlängst wegen Möbel unterwegs. Bald gibt es neue Vorhänge und zusammen machen sie sich daran, die Zimmer umzugestalten. Und die beiden schmieden bereits für den nächsten, gemeinsamen Lebensabschnitt wage Pläne.

Kollegen bewegten Häfliger zur Teilnahme

Angemeldet wurde Erich Häfliger von Kollegen. Dass es ausgerechnet dieses Medium sein sollte, schuldet er auch ein wenig seiner beruflichen Vergangenheit. Wobei ihm selbstverständlich bewusst ist, dass es heutzutage bei der Fülle von Portalen anonymere Dating-Möglichkeiten gibt. Da und dort wurde der 49-Jährige denn auch auf seine Fernsehauftritte angesprochen.

Bei seiner Partnerin war die Resonanz überschaubar. Sie wurde von ihrer Tochter für die 10. Staffel von «Bauer, ledig, sucht» angemeldet. «Das passierte in einer ersten Euphorie, nachdem wir das Video von Erich im Internet gesehen hatten», sagt Christina.

Als es jedoch ans Eingemachte ging, sich Sendungsverantwortliche bei ihr meldeten, wollte sie wieder aussteigen. Doch nachdem sie zwei Nächte darüber geschlafen hatte, «blieb ich dabei».

Die Hofwoche dauerte allerdings nur einige Tage. «Es war für uns schnell klar, es miteinander versuchen zu wollen», sagt Christina. Erich nickt. Bereits beim Abholen seiner Hofdame habe er Schmetterlinge im Bauch verspürt. Und bei ihr hinterliess sein erster Auftritt – da fuhr er mit dem Mähdrescher vor – schon einen nachhaltigen Eindruck.

Auch spät am Abend noch gedreht

Beim Posieren vor der Kamera betraten die beiden Verliebten absolutes Neuland. Der Gang zum Fernsehen war für sie ein veritabler Sprung ins kalte Wasser. Wobei sie einer tatsächlichen Abkühlung an diesen heissen Drehtagen im August durchaus nicht abgeneigt gewesen wären. Beide waren sich nicht wirklich bewusst, was beim Gang vor die Kamera tatsächlich auf sie zukommt. «So wurde auch spät am Abend noch gedreht», betont Erich Häfliger.

Im Nachgang wurde festgestellt, dass für die geplante Ausstrahlung noch Ergänzungen notwendig waren. Ergo folgte im September ein Dreh-Supplement. «Es brauchte Mut. Wir hatten Respekt vor der Aufgabe», weiss Christina. Und Erich ergänzt:

Wobei sie durchaus die Möglichkeit gehabt hätten, die eine oder andere Sequenz rausschneiden zu lassen.

Erich Häfliger schätzt an seiner Christina «ihr einfühlsames Wesen, ihre einfache und sympathische Art». Und im Gegenzug mag seine Herzdame an ihm vor allem «die Herzlichkeit und sein offenes und geselliges Wesen». Sie hätten dieselbe Wellenlänge und könnten auch über alles diskutieren. Und sollten doch Differenzen auftauchen, «reden wir darüber, bis es wieder stimmt».

Unterschiedlicher Meinung sind sie jedoch bezüglich einer nächsten Teilnahme bei dem Format von 3+. Während Erich es sich wieder vorstellen könnte, ist es für Christina «eine einmalige Erfahrung». Doch mit solchen Gedanken müssen sie sich nicht (mehr) auseinandersetzen. Oder um bei «Bauer, ledig, sucht» zu bleiben: Ausgesät ist es. Nun gilt es, zur Ernte Sorge zu tragen. «Die Kinder möchten auch, dass ihre Eltern glücklich sind», sagt Christina tiefgründig und blickt zum Fenster. Draussen hat die Sonne das Kommando übernommen.

Klicken Sie hier, um das Vorstellungsvideo von Erich Häfliger zu sehen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1