Seelenstriptease
Sie weiss blind, was er in der Hand hält: Dieses Duo verzaubert die ganze Welt

Keine Tricks, sondern Köpfchen: Thommy Ten und Amélie Van Tass alias «The Clairvoyants» machen Mentalmagie. Bei «America's Got Talent» haben sie ihr Können vor einem Millionenpublikum unter Beweis gestellt. Jetzt hat sie Markus Gilli in der Sendung «TalkTäglich» auf die Probe gestellt.

Drucken
Teilen

Sie weiss, was er sieht. Und zwar mit verbunden Augen. Thommy Ten hat ein Nasenspray in der Hand, das Tele-Züri-Moderator Markus Gilli soeben aus seiner Tasche gefischt hat.

Amélie van Tass weiss aber noch mehr. «Du solltest dir ein neues Spray kaufen, dieses hier ist im September 2016 abgelaufen», sagt sie, die Augen immer noch verbunden, den Rücken den beiden anderen zugewandt.

Thommy Ten und Amélie von Tass sind «The Clairvoyants». Das Magierduo aus Österreich verzaubert nicht bloss den Schweizer Moderator.

Die beiden schafften es auf Platz zwei der grössten Talentshow der Welt. In «America's Got Talent» sind sie vor 17 Millionen Zuschauern aufgetreten, in den letzten drei Shows live.

Danach standen sie in New York City am Broadway auf der Bühne – drei Wochen lang täglich drei Shows, insgesamt 6000 Zuschauer.

«The Clairvoyants» begeistern. So sehr, dass sie mit ihren Shows mittlerweile die halbe Welt bereisen. «Wir haben eine Weltkarte, auf der wir jene Länder freirubbeln, die wir bereits besucht haben – es wird immer bunter», sagt Amélie.

Mentalmagie nennen sie, was sie machen. In der Sendung «TalkTäglich» am Mittwochabend zeigten sie ihr Können live.

Die ersten beiden Tricks waren eher vorhersehbar: Amélie erriet durch Augenkontakt mit Gilli, welche Zahl dieser auf einem Würfel gesehen hatte, Thommy erriet die Karte, welche der Moderator zuvor aufgedeckt hatte

Es hat klick gemacht – beruflich und privat

Doch dann ging es zum Gedankenlesen über. Markus Gilli nahm verschiedene Gegenstände aus seiner Tasche und gab sie Thommy Ten. Seine Partnerin konnte mit verbunden Augen alle Gegenstände bestimmen. Und noch dazu die Sonnenbrillenmarke, das Ablaufdatum des Nasensprays und die Seriennummer auf der 50er-Note.

Thommy Ten zaubert schon, seit er zehn Jahre alt ist, Amélie van Tass ist ausgebildete Sozialpädagogin und Tänzerin. Die Bühne habe sie schon immer geliebt, doch als sie Thommy traf, hatte es klick gemacht – erst beruflich, dann privat.

Gegen 50'000 Bewerber haben sie sich bei «America's Got Talent» durchgesetzt. Der Auftritt in der Show war Kalkül. «Wir wollten das als Sprungbrett nutzen, es ist die grösste Show dieser Art der Welt», sagt Amélie van Tass.

Nun brauchen die beiden vor allem eines: Ausdauer. Anstrengend sei der grosse Erfolg manchmal schon, gibt Thommy Ten zu. «Doch sobald man auf der Bühne steht und die Zuschauer sieht, wird man einfach motiviert.» (smo)

Aktuelle Nachrichten